Grüne-Startups ist die Plattform für Startups zu den Themen Nachhaltigkeit und grüne Innovationen.

Insekten – die nachhaltige Snack-Alternative der Zukunft

Im Interview erzählt uns der Folke Dammann, Gründer von Snack-Insects, vom Potential der Insekten den europäischen Snackmarkt revolutionieren zu können.

Welche Philosophie verfolgt ihr und wie lautet eure Mission?

Folke Dammann (Gründer von Snack-Insects): Mission klingt vielleicht etwas zu hochgegriffen. Ich würde eher von ‘Motivation’ sprechen. Natürlich ist es schon eine Herausforderung, den Menschen ein Produkt wie Insekten als Nahrungsmittel ans Herz zu legen. Dafür sorgt das Thema aber eben auch für viel Aufmerksamkeit. Prinzipiell ist es nur eine anerzogene Scheu, die viele Europäer noch mit Insekten als Nahrungsmittel verbinden. Aber Essgewohnheiten können sich schnell ändern und so wird ja immer der Vergleich zum Sushi angeführt. Vor einigen Jahren hätte auch kein Mensch geglaubt, wir alle würden rohen Fisch essen. Heute gibt es Sushi als Massenware im Supermarkt.

Was macht Snack-Insects als Startup besonders?

2012 stieß ich zufällig über einen Bericht, der Insekten als nachhaltige Proteinlieferanten darstellte. Ich war sofort vom Potential der Speiseinsekten überzeugt, informierte mich in den kommenden Monaten intensiv über das Thema und gründete wenig später ‘Snack-Insects’. Wir sind in Deutschland der Pionier auf diesem Gebiet.

Wie seid ihr auf die Geschäftsidee gekommen?

Viele Experten sind der Auffassung und auch die FAO macht sich seit einigen Jahren dafür stark, das Potential von essbaren Insekten auch in der westlichen Welt zu nutzen. Insekten liefern hochwertiges tierisches Protein, enthalten wichtige Vitamine und Mineralstoffe und sind als wechselwarme Tiere sehr gute Futterverwerter. Für die Zucht von Speise-Insekten ist wesentlich weniger Wasser und Fläche notwendig, darüber hinaus produzieren sie vergleichsweise wenig Treibhausgase. Die Weltbevölkerung wächst stetig und somit müssen Alternativen für eine künftige Proteinversorgung gefunden werden. Eine mögliche Lösung könnte der vermehrte Verzehr von Insekten sein.

Wie wird euer Konzept, Insekten als Snacks zu verkaufen, vom deutschen Konsumenten angenommen?

Wir beliefern Kunden in Deutschland und Österreich und vereinzelt auch in weitere EU-Staaten. Es ist in den letzten Jahren durchaus eine positive Tendenz zu erkennen, so zählen immer mehr Cateringfirmen, Bars und Gastronomiebetriebe zu unseren Kunden und auch der Einzelhandel zeigt immer mehr Interesse an Insektenprodukten. Auch bei Verkostungsaktionen ist das Feedback sehr positiv.

Was waren und was sind die größten Herausforderungen auf dem bisherigen Weg?

Unsere Kunden kann man aber schlecht eingrenzen. Manche Menschen haben schon Insekten im Urlaub probiert und freuen sich, solch ein Geschmackserlebnis jetzt auch bei uns oder zuhause wiederholen zu können. Andere finden den Nachhaltigkeitsgedanken des Insektenverzehrs ausschlaggebend, manch einer ist einfach neugierig und einige sehen Insekten essen schlicht als Mutprobe an.

Dennoch sind die Menschen in den letzten Jahren aufgeschlossener geworden. Dies liegt vor allem an der Aufklärung. Das Thema ‘Insekten als Fleisch der Zukunft’ wird und wurde in den letzten Jahren oft in den Medien thematisiert und so haben einfach schon sehr viele Menschen hierzulande von den ökologischen Vorteilen des Insektenverzehrs gehört.

Inwieweit spielt das Thema Nachhaltigkeit für euch eine Rolle?

Insekten stellen eine nachhaltige Alternative zu traditionellen tierischen Proteinlieferanten, somit ist unsere ‘Grundzutat’ im Bereich nachhaltige Alternativen aktuell sehr gefragt. Der zunehmende Verzehr von Insekten oder Insektenprodukten könnte so sicherlich ein kleines Puzzleteil zu einer nachhaltigen Ernährung beitragen. Auch wenn es natürlich Zeit braucht, um unsere Essgewohnheiten zu erweitern, denke ich, haben Insekten das Potential um unseren Speiseplan nachhaltig zu bereichern.

Welche Trends und Entwicklungen in der grünen Gründerszene findet ihr aktuell besonders spannend?

Und dieser Ansatz wird eben auch von vielen anderen Startups aktuell in den Fokus gerückt. Ob nun Lebensmittel mit nachhaltigen Grundzutaten entwickelt werden oder an alternativen Verpackungslösungen gearbeitet werden, ist dieser Themenbereich natürlich extrem spannend. Ich bin davon überzeugt, dass auch kleinere Firmen mit innovativen Ideen und einer guten Portion Idealismus etwas bewegen können oder zumindest Denkanstöße geben, die auch für die Großindustrie von Interesse wird.

Was wünscht ihr euch für die Zukunft?

Ich freue mich auf die weitere Entwicklung unseres Business und unser Team hat noch jede Menge Ideen für viele spannende Jahre, um unsere ‘Snack-Insects’ Idee voran zubringen.

 

Was Dich ebenfalls interessieren könnte: Das Startup peat revolutioniert den Zugang zu landwirtschaftlichem Wissen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Unsere Premium Partner

Logo High Tech Gründerfonds
Logo Next Economy Award
Logo OMR
Logo Bits und Pretzels
Logo Postcode Lotteries