ANZEIGE

Venture Capital Firmen in Deutschland

Venture Capital Firmen können ausschlaggebend sein für das Gelingen der Startup-Gründung. In Deutschland sprießen unentwegt neue Startups aus dem Boden, besonders Berlin gilt als Gründerstadt. Viele junge Menschen und Absolventen haben grandiose Ideen und bringen bahnbrechende Innovationen auf den Markt. Doch wie steht es um die Finanzierung?

Da es gerade zu Beginn an Kapital mangelt, werden die Gründer oftmals von sogenannten Venture Capital Fonds finanziell unterstützt. Mit genügend Kapital kann ein Startup zunächst bedenkenlos in den Fortschritt des Unternehmens investieren. Steht das neue Geschäftsmodell jedoch noch ganz am Anfang sollten Businessangels in Betracht gezogen werden. Das Investment der Venture Capital Fonds erfolgt meist erst, wenn das Startup schon einen Schritt weiter ist und Fuß auf dem Markt finden muss.

Für den Venture Capitalist bedeutet das dennoch ein großes Risiko. Wer weiß, ob sich die Idee wirklich als so brilliant herausstellt oder ob das neue Produkt von der konsumierenden Bevölkerung angenommen wird? Dies gilt es vorab abzuwägen. So kann der Begriff Venture Capital im Deutschen mit dem Wort „Wagnis- oder Risikokapital“ übersetzt werden.

Welche Chance haben deutsche Startups von Venture Capital Firmen zu profitieren?

Grundsätzlich wird das Venture Capital (https://gruene-startups.de/gruene-investoren-und-venture-capital/) dort investiert, wo große Innovation und bahnbrechende Ideen aufkommen. Das Handelsblatt berichtet jedoch, dass der deutsche Markt für Venture Capital, global gesehen, kaum mehr eine Rolle spielt. Im Wesentlichen investieren Venture Capitalists das Geld in China. Herausstechend war hier zum Beispiel der Deal mit rund 14 Milliarden Dollar für „Ant Financial Services Group“ (https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/ant-financial-ploetzlich-in-der-ersten-liga-was-das-teuerste-fintech-der-welt-auszeichnet/22663308.html?ticket=ST-6028677-Yn6PPmY4PjU60S0h6DcR-ap3), einen Zahlungsdienstleister. Auch in Nordamerika laufen die Finanzierungsrunden um einiges besser als in Europa. Und dennoch hat sich das Finanzierungskapital für Startups in Deutschland im Jahr 2017 fast verdoppelt. So gesehen stehen die Chancen für deutsche Startups nicht schlecht, vom nationalen Venture Capital zu profitieren. In Deutschland werden die Venture Capital Firmen vom BVK e.V. (Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaft) organisiert. Dort sind bisher ca. 163 deutsche Wagniskapital-Firmen gelistet. Eine besonders hohe Dichte findet sich in Berlin wieder, aber auch in München oder Hamburg haben einige interessante Venture Capitalist Firmen ihren Sitz. Zu den größten Risikokapital-Gebern zählen in Deutschland:

  • Hightech Gründerfonds
  • Earlybird VC
  • Eventures
  • German Startups Group

Welchen Vorteil haben Venture Capitalists von einem Deal?

Das Venture Capital wird nicht ohne Gegenleistung zur Verfügung gestellt. Als Gründer muss man sich bewusst sein, sofern das Wagniskapital in Frage kommt, dass die Investoren durch die Finanzierung Anteile des Startups erhalten. Um wie viel Prozent es sich da handelt, kann individuell verhandelt werden. Wenn das neue Geschäftsmodell sich also gut auf dem Markt etabliert und schnell Gewinne erzielt werden, profitiert der Investor davon. Kann sich das Startup mit seiner Geschäftsidee nicht auf dem Markt etablieren, so hat dies den Vorteil, dass das angenommene Venture Capital beim Scheitern nicht zurück gezahlt werden muss. Dieses Risiko muss der Venture Capitalist tragen, kann dies jedoch meist mit den eingenommenen Gewinnen ausgleichen.