ANZEIGE

True Popcorn – der gesunde Snack „ohne“ Schale

Mit dem Food-Startup True Popcorn gibt es endlich eine gesunde Alternative zum überzuckerten Kinopopcorn. Mitgründer Sascha erzählt uns im Interview etwas über Ihre Geschäftsidee und die Grundzutat Ur-Mais.

29.09.2017

Seit wann gibt es True Popcorn und welche Firmenphilosophie verfolgt euer Startup?

Uwe und ich haben die True Popcorn GbR Ende Januar 2017 gegründet. Wir machen gesundes, nahrhaftes und leckeres Popcorn, diesen Ansatz verfolgt noch keiner. Auf der Basis von wertvollem Ur-Mais bieten wir zuerst 1-3 Sorten Fertigpopcorn an, „Süß“ mit einer Brise Meersalz, „Salzig“ und „Natural“, was sich hervorragend für Rezepte oder als Ergänzung zu Suppen und Salaten statt Croutons, in Milch, Müsli, Smoothie oder als Beilage zum Hauptgericht eignet. Später folgen dann Popcornpralinen und Popcornriegel, beides haben wir schon ausgiebig auch am Kunden getestet und unter anderem aufgrund des überwältigenden Feedbacks, haben wir diese Produkte bereits in der Vorplanung.

Welches Feedback erhalten Ihr von euren Kunden?

Das Feedback ist überragend positiv. Die Kunden/Tester sind einfach begeistert von True Popcorn „ohne“ Schalen. Ur-Mais kennt keiner und alle sind gebannt von seinen positiven Attributen (bienenfreundlich, keine Schalen, intensiver Eigengeschmack, Nachhaltigkeit). Alle Kunden – wirklich alle – hassen die harten Schalen im Popcorn, die teilweise ins Zahnfleisch schneiden oder im Rachen steckenbleiben und kratzen. True Popcorn ohne Schalen begeistert deswegen alle. Die Kunden sind sehr interessiert, warum das bei uns nicht so ist und die Tatsache, dass die Schalen beim Essen im Mund zerfallen, ist für viele schon magisch. Gerade deswegen eignet es sich auch hervorragend für Kinder (ab 4 Jahren). Der weiche Angang im Rachen überzeugt alle, es schmeckt knusprig, ist jedoch gleichzeitig zart und cremig im Abgang.

Das Argument mit 60% weniger Zucker (True Popcorn = 15-17%, Marktführer im Handel 52%, Kinopopcorn ~ 62% Zucker) beeindruckt die Kunden positiv, so gesundes Popcorn kennt keiner und das hebt uns sehr deutlich ab, von allen anderen Popcornherstellern/Produkten. Wir verwenden den hochwertigsten Zucker, also Roh-Rohrzucker.

Das dritte Argument ist der bienenfreundliche Anbau (ohne Neonicotinoide) und der Direktimport aus erster Hand begeistert die Kunden ebenso. Sie tun damit etwas Gutes und unterstützen ein nachhaltiges und faires Produkt.

Wie setzt sich euer Startup für Nachhaltigkeit ein, wie lebt ihr Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit bedeutet für uns die Lieferketten, die Beschaffung und Distribution so direkt wie möglich zu planen. Dass heißt, wir kaufen den Mais direkt aus erster Hand ohne Zwischenhandel bei der Farmerkooperative ein, demnach können wir die Bauern fair entlohnen. Der Anbau von Ur-Mais ist sehr aufwendig und bringt im Vergleich zu Industriemais nur ~20% des Ertrags auf gleicher Fläche, deswegen ist es für uns wichtig die Bauern entsprechend zu entlohnen. Das schaffen wir.

Der Ur-Mais wird auf direktem Weg zu unserem Hersteller transportiert und dort wird ebenfalls alles aus einer Hand gemacht. Das heißt, der Lohnhersteller fertigt die Verpackungen an, kauft alle Zutaten ein, produziert und lagert unser Produkt, deswegen können wir auch ihn fair entlohnen. Ab hier ist das Produkt fertig für die Distribution. Da wir außer Ur-Mais nur noch Rapsöl, Roh-Rohrzucker und Meersalz brauchen, sind auch diese Zutaten direkt verfügbar und werden direkt bei den Produzenten eingekauft.

Wir vermeiden lange Ketten, wo viele Zwischenhändler ihre Margen aufschlagen und schaffen es, im Vergleich zum Popcornmarktführer. In Deutschland platzieren wir unser Produkt zu einem wettbewerbsfähigen Preis im Markt, das schaffen wir nur durch die enge Kooperatiom mit den Bauern.

Vor welche Herausforderungen stellt euch das Thema Nachhaltigkeit?

Unsere größte Herausforderung ist die Verpackung. Für Lebensmittel gibt es sehr strenge Vorschriften zum Beispiel bezüglich der Dichtigkeit der Verpackung, Beschichtung der inneren Folie, usw. Zurzeit ist es für uns nicht möglich unsere Wunschverpackung (100% recyclebar) zu verwenden.  Die Vorgaben der Gesetzgebung lassen sich nicht mit unseren Wünschen zur Nachhaltigkeit vereinbaren.

Welche Trends und Entwicklungen findet ihr im Bereich der nachhaltigen Ernährung aktuell besonders spannend?

Der Trend „From farm to bag“ ist sehr spannend, diesen Ansatz haben wir auch. Auch „Clean label“, also die transparente Herkunft aller Zutaten, keinerlei Zusatzstoffe, ist ein Wachstumstreiber im Markt und auch diesen Trend verfolgen wir.  Wir verwenden nur Zutaten die der Kunde selbst Zuhause hat (bis auf Ur-Mais) und vor allem versteht und nachvollzieht. (Fertigpopcorn im Handel hat bis zu 26 Zutaten, True Popcorn hat maximal vier). Der dritte Trend, dem wir gerecht werden ist „clean eating“, wir haben ein Produkt zu 100% aus unbehandeltem Vollkorn, wir haben mindestens 60% weniger Zucker in unserem Produkt als üblich auf dem Markt, unser Produkt heißt mehr Spaß an gesunder Ernährung und einem gesunden Lebensstil.

Wie wird es in Zukunft mit eurem Startup weitergehen?

Unser Businessplan ist fertig und jetzt treten wir an die Banken heran, denn wir brauchen eine, die an uns und unser Konzept glaubt und uns Fremdkapital zur Verfügung stellt. Wir haben einen sehr starken Gesellschafter im Team, der gleichzeitig Food Business Angel ist und einen Milliarden Snackkonzern geleitet hat. Zusätzlich haben wir schon einen CMO und PR Chef, der unser Branding, den Markenaufbau und wichtigen Social Media Auftritte betreut und unseren Gesamtauftritt nach außen kommuniziert. Ab Mitte Dezember kommt der Vierte hinzu. Er wird mich stark im Vertrieb unterstützen und gemeinsam mit mir die lokalen, inhabergeführten Edeka/Rewe-Märkte akquiriert. Damit sind wir zum Start hervorragend aufgestellt und brauchen nur noch eine weitere Kraft für die Business Administration. Ein Büro mit Lager müssen wir auch noch suchen und zum Januar 2018 anmieten. Dann gründen wir die GmbH und starten unseren Markteintritt.

Welches andere nachhaltige Produkt ist euer Grüner Geheimtipp?

NOMOO aus Köln ist unser Geheimtipp. Wir lieben das Projekt und Produkt und der Ansatz ist durchdacht und nachhaltig. Auch die Gründer überzeugen auf ganzer Linie. Viel Erfolg NOMOO!

Lesen Sie auch: Yummy Organics: Gewürze aus Sri Lanka

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*