Zu Besuch beim Fair Wear Foundation Communication Workshop Cologne 2017

© gruene-startups.de

Der Aspekt „Nachhaltigkeit“ ist fast aus keiner Unternehmensstrategie mehr wegzudenken. Doch wie konsequent wird das Thema in der Mode- und Textilindustrie umgesetzt? Am 11. Mai fand in Köln erstmals eine Netzwerkveranstaltung der niederländischen Non-Profit-Organisation Fair Wear Foundation statt, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Arbeitsbedingungen in der nähenden Textilindustrie zu verbessern.

19.05.2017

In der Zentrale des grünen Taschenlabels FOND OF BAGS in Köln trafen sich Vertreter von rund 15 deutschen Modeunternehmen, darunter viele Startups.

Gastgeber Martin Steinbach (FOB), fasst das Event wie folgt zusammen: „Wenn man Dinge wie Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie verändern möchte, dann muss man stark sein – und das ist man am besten gemeinsam. Wir sind hier in guter Gesellschaft in der Fair Wear Foundation: Hier haben sich Textil-Produzenten, Textil-Handel, Gewerkschaften und NGOs international zusammengeschlossen.

© Fond of Bags
© Fond of Bags

Das Tolle war beim ersten Deutschland-Workshop – natürlich neben dem, dass wir Gastgeber sein durften –, dass wir gespürt haben, alle an einem Strang zu ziehen – egal ob bereits Leader und seit Jahren weit fortgeschritten oder als fast jüngstes Mitglied gerade noch am Anfang. Erfahrungswissen wird geteilt im Sinne der gemeinsamen Sache.Interessant war zudem für mich persönlich, dass einige Unternehmen über ihre ja positiven Bemühungen so gar nicht kommunizieren und dass die Fair Wear Foundation noch lange nicht so bekannt in Deutschland ist, wie es ihr gebührt. Die Niederländer sind da viel weiter, so dass Untersützung bis ins Aussenministerium geht, laut Lotte Schuurman von der FWF.“

© gruene-startups.de

Diesen Eindruck hatten auch wir von LifeVERDE vor Ort: Es wurde in freundschaftlicher Atmosphäre über geteilte Verantwortung zwischen Fabriken, Modemarken und NGOs gesprochen, über denn Sinn von Audits, Nachhaltigkeit in der Berufskleidungsbranche und die Notwendigkeit, als Unternehmen langfristig zu denken. 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*