Next Economy Award nominiert zwölf Startups

Der Next Economy Award will Impulse für nachhaltigkeitsorientierte Gründungen geben und Vorbilder prägen.

Die Finalisten für den Next Economy Award (NEA) stehen fest: Ein Expertenteam nominierte zwölf Startups, die mit innovativen Geschäftsmodellen die Zukunft nachhaltig gestalten wollen. Der NEA wird im zweiten Jahr durch die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, dem Rat für Nachhaltige Entwicklung und dem DIHK vergeben. Die finale Live-Jurierung sowie die Preisvergabe finden am 24. November 2016 im Rahmen des 9. Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf statt.

„Mit dem NEA wird der Deutsche Nachhaltigkeitspreis um ein spannendes Feld ergänzt. Er will Impulse für nachhaltigkeitsorientierte Gründungen geben und Vorbilder prägen“, sagt Initiator Stefan Schulze-Hausmann. „Wir bauen den Preis kontinuierlich aus und wenden uns in diesem Jahr mit der neuen Kategorie „Social Entrepreneur“ bewusst an junge Sozialunternehmen.“

In der Kategorie „Nature“ überzeugten das Unternehmen Biotensidon mit einer umweltfreundlichen und biologisch abbaubaren Alternative zu chemisch hergestellten Tensiden, Green City Solutions mit ihren „City Trees“ zur Umsetzung einer nachhaltigen Klimainfrastruktur und das auf umweltfreundliche Isolierverpackungen aus reinem Stroh spezialisierte Startup Landpack.

Nominiert in der Kategorie „Energy“ sind der Entwickler eines Energiespeichers zur dynamischen Netzstabilisierung, Adaptive Balancing Power, das Startup ensagreen, das ein effizientes Wärmeträgerfluid für Heiz- und Kühlsysteme entwickelt und herstellt, und SOLMOVE für ihre horizontalen Photovoltaik-Module, die statt auf Dächern auf Radwegen, Straßen, öffentlichen Plätzen oder Gleisanlagen verlegt werden können.

Unter die Finalisten in der Kategorie „People“ kamen discovering hands mit einer integrativen Lösung für die Brustkrebs-Früherkennung, das auf die Entwicklung und Vermarktung von Energiesparherden für Entwicklungsländer spezialisierte Unternehmen GloW efficiency off-grid sowie die Online-Plattform innatura zur Vermittlung unverkäuflicher Neuware als Sachspenden an soziale Organisationen.

Anwärter auf den NEA in der neu geschaffenen Kategorie „Social Entrepreneur“ sind die Genossenschaft Bürgerwerke für ihr Engagement zur Vermittlung von Öko-Strom, das Gründerteam von rootAbility, das sich für die Verbreitung, Weiterentwicklung und Begleitung von studentischen Nachhaltigkeitsbüros einsetzt und der Lebensmittelladen Unverpackt, -lose, nachhaltig, gut, der komplett auf Einwegverpackungen verzichtet.

Am 24. November 2016 entscheidet eine Jury, bestehend aus Nachhaltigkeitsexperten, erfolgreichen StartupGründern, Vertretern der Bundesregierung und Venture Capital-Firmen sowie innovativen Köpfen aus Medien und Zivilgesellschaft, nach einem Live-Pitch der Nominierten in Düsseldorf über die Sieger. Sie erhalten Sachleistungen im Wert von je rund 25.000 Euro, die individuell auf die Branchen der Preisträger zugeschnitten werden.

1 Kommentar zu Next Economy Award nominiert zwölf Startups

  1. Nachhaltigkeit finde ich sehr wichtig. Für mich ist das ein wichtiges Thema, dass leider noch zu selten angegangen wird! Hoffentlich wird sich das bald ändern!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*