Grüne-Startups ist die Plattform für Startups zu den Themen Nachhaltigkeit und grüne Innovationen.

Sinnfluencer als Meinungsführer für nachhaltiges Handeln

Dass die sozialen Medien einen immer größeren Einfluss auf unser Handeln und Denken haben, lässt sich nicht abstreiten. Demnach entstand in den letzten Jahren der „Job“ des Influencers. Durch die große Anzahl an Followern und Bewunderern, die sich an ihren Leben orientieren und davon beeinflussen lassen, sind Influencer oftmals in der Position, als Meinungsführer zum Kauf gewisser Produkte zu bewegen.

Durch den hohen Bekanntheitsgrad, und die starke Vernetzung innerhalb der sozialen Medien, bietet es sich für Unternehmen an, die Influencer zur Vermarktung ihrer Produkte und Services zu nutzen. Influencer-Marketing beschreibt diese Form der Vermarktung durch die sozialen Medien.

Oftmals vermarkten diese Influencer Produkte großer Firmen, denen Nachhaltigkeit meistens wenig am Herzen liegt.

Doch was macht man, wenn man ein nachhaltiges Unternehmen hat, und ungerne einen Influencer anspricht, der auf der anderen Seite z.B. Werbung für Produkte mit Palmöl, Mikroplastik und inklusive Tierversuche macht.

Hier kommen die “Sinnfluencer” ins Spiel. Diese Influencer mit Sinn unterstützen Themen wie beispielsweise Nachhaltigkeit oder Klimaschutz, aber auch soziale Themen können Bestandteil der Bloggerprofile sein. Dadurch, dass sich viele Fans die Leben ihrer Influencer zum Vorbild nehmen und danach handeln, nutzen die Sinnfluencer ihre Macht in einer sinnvollen Art und Weise. Sie inspirieren und geben Anstöße, den Alltag für sich selbst, aber vor allem für die Umwelt und Mitmenschen optimal zu gestalten.

Diese grünen Influencer werden überdies nicht immer bezahlt, denn der Profitgedanke ist oft der persönlichen Überzeugung einen nachhaltigen Lebensstil zu haben, untergeordnet.

In diesem Beitrag stellen wir Dir fünf Sinnfluencer vor, und stellen die unterschiedlichen Bereiche mit denen sie sich befassen, bzw. die Werte, die sie vertreten, vor.

Dariadaria

Unter dem Instagramnamen „dariadaria“ postet die Bloggerin Madeleine Daria Alizadeh zu diversen Themen die unterschiedlichsten Beiträge. Das breite Spektrum an Themen umfasst die Umwelt und die Politik, unter anderem in Zusammenhang mit dieser, Feminismus und Nachhaltigkeit. Die Nachhaltigkeit ist einer der wesentlichen Aspekte ihres Profils. Dabei bezieht sie sich nur auf Nachhaltigkeit in Hinblick auf Ernährung und ferner, Körperpflegeprodukte, sondern auch in Bezug auf die Umwelt und besonders Kleidung. In diesem Zusammenhang hat sie ein weiteres Profil, „dariadeh“, bei dem sie ihre slow & sustainable fashion vorstellt. Überdies hat sie einen Podcast „a mindful mess“ den sie auf ihrem Instagramprofil erwähnt, wobei als Leitspruch „Activism with Optimism“, auffällt.

Screenshot Dariadaria.com 08/2019

Veganistungesund

Ist der Name des Profils von Gordon und Aljosha und befasst sich, wer hätte es gedacht, mit einem veganen Lifestyle. Mit sehr viel Sarkasmus und Humor, aber auch mit Ernsthaftigkeit, befassen sich die beiden mit dem veganen Lebensstil und thematisieren

Neben Instagram sind sie auf YouTube aktiv, wo sie zum Einen diverse vegane Gerichte zaubern, sich zum anderen sehr selbstironisch mit veganen Stereotypen und Vorurteilen befassen, wie z.B. „Warum niemand Veganer mag“.

Screenshot Youtube-Channel “Vegan ist ungesund”

Eatthisorg

Ist ein von Nadine Horn und Jörg Mayer geführter veganer Foodblog. Die beiden sind Autoren von Kochbüchern, Fotografen, und, wie heißt es so schön, Foodstylisten. Bei ihrem Instagramaccount findet man alles, was das vegane Herz begehrt, egal ob Essen oder Getränke, herzhaft oder süß. Auf der dazu gehörigen Website kannst Du die Rezepte der fotografierten Speisen und Getränke finden, sodass du diese Zuhause problemlos nachmachen und dich von den zahlreichen Gerichten inspirieren lassen kannst.

Screenshot Webseite eat-this.org 08/2019

Mirellativegal

Diese Sinnfluencerin hat auch ein sehr breit aufgestelltes Profil. Somit befasst sie sich unter anderem mit veganen Produkten, Reisen und allgemein gesagt, Lifestyle. Außerdem brachte sie das Buch „Kann man mal machen“ heraus, worin sie unter anderem die perfekt vorgelebten Leben der sozialen Medien, klassische Rollenbilder, Perfektionsdruck, Sexismus, sowie Diätenwahn thematisiert.

Um sich von diesem allgemeinen Wahnsinn und dem Druck der von sozialen Medien auf einen ausgeübt wird zu befreien, bzw. diesem kritisch gegenüber zu stehen, gibt sie Tipps und Motivationen und empfiehlt, trotz aller Rücksicht auf andere, nicht die eigenen Bedürfnisse zu vergessen.

Im Podcast „Muss das sein?“ beschäftigt sie sich zusammen mit Flo (Instagram „flovloggt“) mit diversen Themen wie Social-Media Detox, Selbstfindungsreisen und Datingapps.

Screenshot Youtube-Channel “mirellativegal”

Lustesser

Ist ein Blog, der sich trotz des Namens, nicht ausschließlich mit Essen befasst, sondern Gesundheit allgemein. Hier steht allerdings die Bloggerin, Laura, selbst oft im Fokus, bzw. vielmehr ihre Haut. Sie schreibt offen über ihre Probleme mit Neurodermitis und Akne und die daraus resultierende Unsicherheit. Ebenfalls spricht sie die unterschiedlichen Seiten des Influencerlebens an, nämlich auf den Bildern zurechtgemacht, geschminkt und mit Filter bearbeitet, während ihre Realität oftmals anders aussieht.

Ihre Hautprobleme haben sie dazu gebracht, Optionen zu finden, dagegen anzugehen und im Rahmen eines Selbstversuches testete sie, welchen positiven Einfluss eine gesunde Ernährung und nachhaltige Ernährung auf den Körper, aber vor allem die Haut hat.

Screenshot Webseite 08/2019

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Unsere Premium Partner

Logo High Tech Gründerfonds
Logo Next Economy Award
Logo OMR
Logo Bits und Pretzels
Logo Postcode Lotteries