Grüne-Startups ist die Plattform für Startups zu den Themen Nachhaltigkeit und grüne Innovationen.

Kreative Geschäftsideen in Zeiten des Coronavirus

Newsletter abonnieren und Neues über die Grüne Startup-Szene erfahren

Bild: Symbolbild, Pixabay

Kreative Geschäftsideen in Zeiten des Coronavirus

Das Corona-Virus bringt Herausforderungen, denen sich auch Unternehmen stellen müssen, um zu bestehen. Mit unseren Geschäftsideen möchten wir diese inspirieren.

Aktuell befinden wir uns in Deutschland und den meisten anderen Ländern in einer außergewöhnlichen Situation, mit der wahrscheinlich niemand so schnell gerechnet hätte. Aufgrund des sich verbreitenden Corona-Virus steht das öffentliche Leben größtenteils still und gearbeitet wird wo es geht von zu Hause.

Existenzgefahr für Unternehmen

Auch die Wirtschaft ist von den Auswirkungen des Virus betroffen. Fehlende Aufträge und Lieferanten, weniger Kunden und Umsatzeinbrüche stehen vielen Unternehmen bevor oder sind schon in vollem Gange. Je nachdem, wie lange sich die Situation hinzieht und was die finanziellen Möglichkeiten der Unternehmen bieten, kann das schwerwiegende existenzielle Folgen für die Betriebe haben.

Neue Bedürfnisse bringen neue Geschäftsmöglichkeiten

Bild: Pixabay

Doch keiner weiß, wie die aktuelle Situation sich entwickeln wird, wie es in einem Monat aussehen wird oder in einem Jahr – und auch nicht, wie das für die Wirtschaft ausgehen wird. Die Ungewissheit bringt die Menschen dazu, Supermarktregale leer zu kaufen und sich auf das Schlimmste vorzubereiten. Es entstehen neue Ängste, neue Handlungsweisen und neue Bedürfnisse.

Diese Veränderungen können manchen Unternehmen aber auch Chancen bieten, indem versucht wird, die Krisenlage in Profit zu verwandeln. Kreative Unternehmer und Startups aus bestimmten Bereichen können sich durch intelligente Geschäftsideen oder Umgestaltung des bisherigen Geschäfts, die zu den neu entstandenen Bedürfnissen der Menschen passen, auch (bzw. gerade) in Corona-Zeiten etablieren.

Einige Betriebe haben die Chance bereits genutzt. Eine außergewöhnliche Idee hatte zum Beispiel der Inhaber eines Eiscafés in München. „Der verrückte Eismacher“ erfand eine Corona-Eissorte, die mit Schutzmaske verkauft wird.

Wie könnte Corona für neue Geschäftsideen genutzt werden?

Zu diesem Anlass möchten wir dir als Unternehmer oder Startup-Gründer Anregungen geben, welche Geschäftsideen möglicherweise umgesetzt werden könnten. Garantieren, dass diese Ideen auch funktionieren und Profit bringen, können wir natürlich nicht. Aber vielleicht regen wir euch zu weitreichenden Einfällen an, die mit euren Kompetenzen und Möglichkeiten vereint werden können.

Digitale Geschäftsideen

Bild: Unsplash

Da sich der Großteil des Lebens nun auf unbestimmte Zeit hauptsächlich in den eigenen vier Wänden abspielen wird, bieten vor allem digitale Angebote eine große Chance. Gerade für Unternehmen und Startups, die im IT-Bereich tätig sind, kann eine sinnvoll eingesetzte Entwicklung eine große Chance bieten. Doch auch Betriebe, die ihr Geschäft an die jetzigen Gegebenheiten anpassen müssen, könnten digitale Möglichkeiten nutzen. Daher ein paar Inspirationen für sinnvolle Apps und Online-Angebote:

Meditations-App: Den ganzen Tag zu Hause zu sein, kann ganz schön auf die Psyche gehen und Stress verursachen. Um in dieser Zeit die Ruhe zu bewahren, ist Meditieren eine gute Lösung. Die Möglichkeit, Kurse zu besuchen, gibt es nicht mehr. Daher muss die Meditation nach Hause verlegt werden. Dazu könnten sich tolle Apps eignen, unter deren Anleitung täglich die Übungen ausgeführt werden können und die für Entspannung sorgen.

Sport-App: „Keine Fitness-Studios“ muss nicht gleich „kein Sport“ bedeuten. Das Sportprogramm kann auch gut von zu Hause ausgeführt werden. Die Auswahl an Fitness-Apps ist zwar bereits ziemlich groß. Doch in Corona-Zeiten sind die Bedürfnisse an das Home-Workout vielleicht etwas anders. Eine abgestimmte App, die auch auf die aktuelle Situation eingeht, könnte sich beliebt machen.

Online-Fitnesskurse: Du bist Inhaber oder Mitarbeiter eines Fitness-Studios und kannst deine Kurse gerade nicht ausführen? Wie wäre es dann, die Kurse einfach online zu posten – es muss ja nicht gleich eine App sein. Die Online-Kurse bieten deinen Kund*innen aber die Möglichkeit, weiterhin zu trainieren und sie in dieser schweren Zeit nicht zu verlieren.

Digitale Seminare, Workshops und Beratungen: Seminare, Workshops und Beratungen aller Art finden nun erstmal nicht mehr statt. Wie wäre es, diese einfach online anzubieten? So kannst du die Kunden ganz einfach und ohne Ansteckungsgefahr über relevante Themen coachen, informieren und beraten.

Einkaufs-App: Die meisten Menschen decken sich gerade mit Vorräten ein und die Regale sind halbleer. Das, was man eigentlich kaufen wollte, ist schon wieder weg. Eine App, die anzeigt, in welchen Läden welche Dinge gerade zu haben sind, könnte einen unnötigen Einkaufsweg sparen und die Leute gleich zum richtigen Laden führen. Ob dies aus technischer Sicht möglich ist, ist den IT-Profis überlassen, eine Hilfestellung könnte diese Möglichkeit allerdings bieten.

Quarantäne-App: Die Menschen, die in Quarantäne sind und das Haus auch nicht zum Einkaufen verlassen dürfen, sind auf die Hilfe anderer angewiesen. Wenn keine Familienmitglieder oder Freunde in der Nähe sind, die sich darum kümmern können, müssen Fremde das übernehmen. Eine App könnte die Hilfesuchenden unterstützen: Diese und freiwillige Helfer könnten sich bei der App anmelden. Sobald eine Person etwas braucht, kann sie sich Helfende in ihrer Nähe anzeigen lassen und Kontakt aufnehmen. So können die Menschen sich gegenseitig unterstützen.

Für Restaurants und Clubs: Vor allem Restaurants und Clubs leiden unter den Corona-Auswirkungen. Die Besucher fallen auf unbestimmte Zeit aus. Wenn es die Möglichkeit dazu gibt, könnten Restaurants Liefermöglichkeiten anbieten – natürlich alles kontaktlos – und dazu eine App anbieten, die das Ambiente des Lieblingsrestaurants zu den Kunden nach Hause bringt: Die Hintergrundmusik und Atmosphäre des Restaurants könnten durch Videos übermittelt werden. Die Clubs, die ebenfalls keine Gäste mehr erwarten, könnten Clubabende online anbieten – die Musik wird aufgelegt und live übertragen, und die Party findet zu Hause statt, im kleinen Kreis. Das wäre zwar eine extreme Umstellung und außergewöhnliche Vorstellung, doch würden sicher einige etwas dafür geben, ihr Lieblingsrestaurant oder –Club nicht aufgeben zu müssen.

Bild: Unsplash

Diese Geschäftsideen sollen, wie bereits erwähnt, Unternehmer und Gründer inspirieren. Was wirklich umgesetzt werden kann, ist natürlich abhängig davon, welche Kapazitäten und Möglichkeiten es innerhalb des Unternehmens gibt.


An die Lage anpassen

Wichtig ist, eine Chance in der Krisenlage zu sehen und das Beste daraus zu machen. Neue und unbekannte Situationen, egal wie ungewöhnlich oder tragisch sie auch sind, bieten immer neue Möglichkeiten. Es muss nur der richtige Weg gewählt werden. Und natürlich etwas Glück mit im Spiel sein.

Wir wünschen daher allen Unternehmern, frischen Startups und angehenden Gründern viel Erfolg in dieser Zeit und den richtigen Riecher!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Unsere Premium Partner

Logo High Tech Gründerfonds
Logo Next Economy Award
Logo OMR
Logo Bits und Pretzels
Logo Postcode Lotteries