Grüne-Startups ist die Plattform für Startups zu den Themen Nachhaltigkeit und grüne Innovationen.

Arbeitsstättenbeleuchtung und Nachhaltigkeit

Sponsored Post

Symbolbild - Quelle: Pixabay

Die richtige Beleuchtung am Arbeitsplatz

Um gute Arbeit leisten zu können, ist die richtige Beleuchtung eine der wichtigsten Voraussetzungen. Nur so wird sicheres und präzises Arbeiten überhaupt erst möglich und damit Unfälle vermieden. Die perfekte Ausleuchtung von Arbeitstischen ist für ein optimales Arbeitsergebnis daher essenziell. Eine gute Beleuchtung steigert aber auch wesentlich das Wohlbefinden. Neuere Studien bekräftigen die Wirkung von Licht auf den menschlichen Körper: In einer hell beleuchteten Werkstatt kann der Arbeiter besser sehen, seine Augen ermüden weniger schnell und er selbst bleibt länger leistungsfähig und motiviert. Sein physisches Wohlbefinden verbessert damit das psychische Empfinden. In der Verordnung für Arbeitsstätten werden unter anderem die Anforderungen an die richtige Beleuchtung genannt. In der DIN EN 12464-1 ­– Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen – wird deutlich gemacht, wieviel Licht an den jeweiligen Arbeitsplätzen mindestens zur Verfügung stehen sollte. Die Norm zeigt damit, wie wichtig gutes Licht für gute Arbeit und ebenso für die Gesundheit ist. 

Energieeffizienz und Nachhaltigkeit bei Beleuchtung

Die Verordnungen zur Beleuchtung der Arbeitsstätte sind heutzutage als eine Art Basis anzusehen, auf die durchaus noch weiter aufgebaut werden kann. In den Verordnungen wird die Möglichkeit der Energieeinsparungen bei Beleuchtung nicht berücksichtigt und auch Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein sind hierin nicht klar geregelt. 

Gerade bei Unternehmensbeleuchtung lässt sich dauerhaft eine große Menge Energie einsparen. So kann ein entscheidender Beitrag zur Energiewende geleistet werden. Zudem sorgt die Energieeinsparung auch für eine nicht unerhebliche Senkung der Stromkosten. Wie viel Kosten und Energie gespart werden können, hängt dabei von mehreren Faktoren ab. Zum einen von der Größe des Unternehmens und wie viel Licht an den jeweiligen Stellen benötigt wird, zum anderen auch von den Leuchtmitteln. Stellt man beispielsweise die Beleuchtung auf LED um, lassen sich Energiekosteneinsparungen von 50 bis 80 Prozent erzielen. Da die LED-Beleuchtung weniger Strom verbraucht, zahlt sich der Wechsel schnell aus. Und das nicht nur finanziell gesehen, sondern auch in Bezug auf die Umwelt. Der geringere Stromverbrauch von LED sorgt dafür, dass weniger CO2-Emissionen in die Luft gelangen. Zudem sind LEDs sehr langlebig, sie müssen nicht schnell ausgetauscht und dann im Sondermüll entsorgt werden. Da sie quecksilberfrei sind, können LEDs umweltfreundlich entsorgt, darüber hinaus aber auch viele ihrer Bestandteile wiederverwertet werden. 

Licht mieten statt kaufen

Trotz der positiven Effekte der LED-Beleuchtung, scheuen viele Unternehmer eine LED-Umrüstung. Die Anschaffungskosten erscheinen erst einmal zu hoch. Hier kommt nun die Deutsche Lichtmiete ins Spiel, die Unternehmen bei der Umstellung auf energieeffiziente LED-Beleuchtung hilft und gleichzeitig die Umwelt schützt. Bei der Deutschen Lichtmiete ist der Name Programm – hier kann man Licht in Form einer LED-Beleuchtungsanlage in hochwertiger Industriequalität mieten. Die Anschaffungskosten entfallen, ebenso Extrakosten für Reparaturen oder Wartungen. Diese Kosten werden mit einer monatlichen Miete abgegolten. Die Miete selbst wird vorher festgelegt und orientiert sich an den im Vertrag geregelten individuellen Leistungen. Die Beleuchtungssysteme sind für jedes Unternehmen natürlich ebenso individuell und richten sich immer nach der Art des jeweiligen Unternehmens, dessen Arbeitsprozess, den vorhandenen Räumlichkeiten und deren Nutzung.

Mehr Know how Beiträge zum Thema Nachhaltigkeit

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Unsere Premium Partner

Logo High Tech Gründerfonds
Logo Next Economy Award
Logo OMR
Logo Bits und Pretzels
Logo Postcode Lotteries