ANZEIGE

The Ocean Cleanup

Boyan Slat, The Ocean Clean up Founder & CEO

Das größte Meeressäuberungsprojekt hat begonnen. Als der damals 16 jährige Boyan Slat aus den Niederlanden vor einigen Jahren die Idee hatte, die Meere zu säubern, ist niemand wirklich auf seinen Plan eingegangen. Erst als im März 2013 einige Nachrichtensender über sein Video berichteten, indem er das Problem des Plastikkonsums ansprach und seine Idee präsentierte, wurde das Problem publik. Das Projekt „The Ocean Cleanup“ konnte nun mit einem ersten Budget von 90.000 USD starten. Jetzt wurde das erste System zu Wasser gelassen und bahnt sich seinen Weg zum Great Pacific Garbage Patch, dem größte Plastikstrudel, welcher schätzungsweise 1,6 Millionen Quadratkilometer misst. Im September 2018 soll die größte Meeressäuberungsaktion nun endlich starten.

The Great Pacific Garbage Patch

Der Plastikstrudel zwischen Kalifornien und Hawaii ist nur einer von fünf riesigen Müllstrudeln in den Weltmeeren. Durch die Strömungen im Meer sammelt sich das Plastik an genau diesen fünf Punkten. Mit rund 1,6 Millionen Quadratkilometern ist der Strudel schon fast 5 Mal so groß wie Deutschland und besteht aus 1,8 Billionen Plastikteilen. Diesen und die vier anderen Strudel mit Schiffen und Netzen zu reinigen ist nicht möglich. Boyan Slat hat eine Art Meeresstaubsauger entwickelt, der es schaffen soll in nur fünf Jahren 50 Prozent des Mülls zu entfernen.

Wie funktioniert the Ocean Cleanup?

Das System von Boyan Slat besteht aus einem 600 Meter langen Schlauch, der auf dem Wasser schwimmt, und einem 3 Meter tiefen Sieb unter Wasser, das Plastikteile davon abhält, unter dem Schlauch zu entkommen. Wellen, Wind und Strömung sorgen dafür, dass sich der Schlauch schneller fortbewegt als das Plastik im Wasser, wodurch es von dem System zusammen geschoben werden kann. Da das Sieb nur drei Meter tief ist, birgt dieses keine Gefahr für Fische oder sonstige Meereslebewesen. Hat das System genug Plastik eingesammelt, wird dies über Satellit kommuniziert. Ein Boot fährt nun zu dem Standort des Systems und sammelt das eingekesselte Plastik ein. Es sollen insgesamt 60 solcher Meeresstaubsauger gebaut werden, um die Plastikstrudel zu säubern. Das komplette System ist Klimaneutral, da es durch die natürlichen Kräfte des Meeres gesteuert wird und alle elektronischen Geräte mit Solarenergie betrieben werden. Getestet wurde es bei den rauen Bedingungen der Nordsee und nach ein paar Verbesserungen ist es nun bereit für seinen Einsatz im Pazifik.

Finanzierung des Projekts

Nachdem das Projekt 2013 mit den ersten 90.000 USD gestartet ist, gab es 2014 eine neue Crowdfunding Kampagne. Diese wurde die bislang erfolgreichste non-profit Crowdfunding Kampagne weltweit. In nur 100 Tagen wurden mit Hilfe von über 38.000 Menschen 2.154.282 USD gesammelt. Bis heute hat das Unternehmen schon über 30 Millionen USD an Spenden generiert und das Team von Boyan Slat besteht aus über 70 Mitarbeitern, die täglich an dem Projekt arbeiten. Neben Spenden finanziert sich das Unternehmen außerdem durch den Verkauf von Merchandise Artikeln in ihrem Onlineshop.

Das Projekt hilft nicht nur dabei die Meere zu säubern, sondern auch den von den United Nations deklarierten Schaden von 13 Milliarden USD jährlich durch Plastik zu bekämpfen. An Land wird das eingesammelte Plastik recycelt und zu neuen Produkten verarbeitet.

Lies auch: Die grüne Alternative zum iphone 8

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*