Start-up Inkubatoren in ganz Deutschland

Newsletter abonnieren und Neues über die Grüne Startup-Szene erfahren

Start-up Inkubatoren bieten Neugründern ihre Hilfe in den verschiedensten Bereichen an. Welche Inkubatoren jeder Gründer kennen sollte, zeigen wir dir heute.

Starthilfe für Gründer*innen

Als Neugründer*in musst du eine ganze Menge beachten. Auch wenn du schon ein vielversprechendes Konzept ausgearbeitet hast, stehst du immer noch vor einigen Schwierigkeiten. Du musst die Marktsituation einschätzen, dich an der richtigen Stelle des Marktes positionieren und benötigst Zugang zu Lieferanten und Kooperationspartnern. Wenn deine Unternehmung noch in den Startlöchern steht, ist es ziemlich schwer, solche Aufgaben zu lösen und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Zum Glück gibt es eine Anlaufstelle, die dich bei solchen Vorhaben unterstützt. Das Wort Inkubator bezeichnet einen Brutkasten. Und genau das machen auch die Inkubatoren im Start-up Bereich. Sie suchen sich kleine Projekte, die Förderbedarf haben, und ziehen diese auf, indem Sie vorteilhafte Rahmenbedingungen schaffen, in denen sich dein Unternehmen frei entfalten und weiterentwickeln kann.

Im Allgemeinen sind Inkubatoren Einrichtungen, an die sich Start-ups wenden können, wenn sie Hilfe benötigen, weil ihnen das nötige Know-how fehlt oder sie nicht ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung haben. Ein Inkubator kann dir einen Kapitalzuschuss geben und hilft dir wie ein Mentor bei allen unternehmerischen Aufgaben wie der Etablierung einer Infrastruktur oder der Auswahl und Bereitstellung von Werbepartnern, bis du diese Aufgaben auf eigene Faust bewältigen kannst. Wenn du als Gründer dich in einer verzwickten Situation befindest, solltest du mit dem Gedanken spielen, dich bei einem Inkubator zu bewerben. Wir zeigen dir heute einige Start-up Inkubatoren, denen ein nachhaltiges Konzept zugrunde liegt. Mit einem solchen Inkubator tust du nicht nur deinem Unternehmen einen gefallen, sondern nimmst zusätzlich Rücksicht auf die Umwelt.

Was macht einen Start-up Inkubator nachhaltig?

Nachhaltigkeitsorientierte Inkubatoren fördern Start-ups bei der Entwicklung von Lösungen für ökologische und soziale Herausforderungen. Hierbei liegt das Augenmerk stets auf der Nachhaltigkeit und man versucht beispielsweise, Transportwege CO2-Neutral zu gestalten oder Verpackungsmaterialien in Bezug auf ihre Nachhaltigkeit zu optimieren. An einen solchen Inkubator kannst du dich also wenden, wenn du deine Betriebsprozesse nachhaltiger gestalten möchtest.

Hitlist einiger nachhaltiger Inkubatoren

  • Climate – KIC
  • InnoEnergy Highway
  • Kraftwerk Accelerator
  • Vattenfall Green:field
  • Veolia U-Start

Climate KIC – Förderung von klimarelevanten Projekten

Dieser Inkubator besteht seit 2013 und hat seinen Hauptsitz in der deutschen Hauptstadt Berlin. Mit seinen Programmen unterstützt Climate KIC innovative Unternehmen, Start-ups und Studenten dabei, einen positiven Beitrag zur Entwicklung von Klimaschutzlösungen zu leisten. Der Inkubator bildet die Brücke zu Industrie und Wirtschaft und bietet hilfreiche Mentorings sowie Räumlichkeiten an, die dem Start-up zur Verfügung gestellt werden können. Natürlich kann dir dieser Inkubator auch finanziell unter die Arme greifen. Bei Ihrer Förderung legt Climate KIC den Fokus auf erneuerbare Energien, städtischen Verkehr, nachhaltige Landnutzung und nachhaltige Produktionssysteme.

InnoEnergy Highway – Highway to success

InnoEnergy Highway fungiert schon seit 2012 erfolgreich als Inkubator. Neben erneuerbaren Energien und Energiespeicherung treiben Sie zusätzlich die Entwicklung von Smart Cities und Smart Grids an, indem sie Start-ups, die in diesen Bereichen tätig sind, unterstützen. Der Inkubator bietet den Start-ups diverse Mentorings, verschafft dir und deinem Unternehmen nutzbare Räumlichkeiten und erleichtert den Zugang zu Technologien und die Positionierung am Markt. Auch finanziell kann InnoEnergy Highway Unterstützungsarbeit leisten. Mit finanzieller Beteiligung am späteren Umsatz kann dir dieser Inkubator bis zu 120.000 Euro Startkapital zur Verfügung stellen.

Kraftwerk Accelerator – Lohnzahlung ohne Umsatz

Seit 2016 ist dieser Inkubator im Raum Bremen aktiv. Dieses Unternehmen leistet vor allem bei der Entwicklung von Projekten im Bereich erneuerbare Energien, Recycling sowie Mobilität und Transport wertvolle Unterstützungsarbeit. Das Programm, welches dir der Inkubator anbieten kann, erstreckt sich über einen Zeitraum von 14 Monaten. In dieser Zeit wirst du vor allem im Rahmen des Mentorings eine Menge über das Führen eines Start-ups lernen. Pro Monat bietet dir der Inkubator eine finanzielle Unterstützung von 1500 Euro pro Teammitglied.

Vattenfall Green:field – Grünes Licht für nachhaltige Start-ups

Dieser Inkubator ist in Berlin ansässig und legt seinen Schwerpunkt auf die Unterstützung von Unternehmen, die in den Bereichen der erneuerbaren Energien, der Energiespeicherung und der Big Data im Energiebereich tätig sind. Im Rahmen des Programms erhältst du Zugang zu Räumlichkeiten und relevanten Ressourcen. Im Rahmen des Mentorings kannst du eine ganze Menge mitnehmen und deine Führungsqualität sowie dein Know-how verbessern.

Veolia U-Start – Förderung der Ressourceneffizienz

Veolia ist mit seinem Programm U-Start seit 2016 aktiv. Durch diesen Inkubator erhältst du im Rahmen des 24-monatigen Programms Zugang zu einem vielversprechenden Mentoring und diversen Räumlichkeiten wie Lager- oder Büroräumen. Die Firma hat ihr Programm auf Firmen ausgerichtet, die in den Bereichen der erneuerbaren Energien und in der Energiespeicherung tätig sind und optimieren Prozesse wie die Kreislaufwirtschaft oder die Ressourceneffizienz der Produktionsprozesse.

Nachhaltiges Unternehmenswachstum mit nachhaltigen Inkubatoren

Ein Inkubator ermöglicht es, dass du unternehmerische Fähigkeiten erlangst und dass sich dein Start-up auf lange Sicht am Markt etablieren kann. Nachhaltige Inkubatoren sorgen dafür, dass du deine Unternehmenskreisläufe, Produktionsprozesse und Lieferwege so nachhaltig wie möglich gestalten kannst. Neben der Erteilung von Zusatzkapitalen steht dir der Inkubator immer zur Seite und berät dich wie ein Mentor bereichsübergreifend. Wenn du also Startschwierigkeiten oder grundsätzliche Probleme hast, die mit deiner Neugründung zusammenhängen, solltest du probieren, dich bei den heute vorgestellten Inkubatoren bewerben und darauf hoffen, dass die Unternehmen eine Kooperation mit dir eingehen. Auch wenn du bestehende Prozesse optimieren oder dein Start-up umstrukturieren möchtest, kann es durchaus Sinn machen, sich an einen Inkubator zu wenden. Wenn du daran interessiert bist, deine Unternehmensprozesse nachhaltiger zu gestalten, kann dir einer der aufgeführten nachhaltigen Inkubatoren behilflich sein.

Auch interessant: https://gruene-startups.de/wege-aus-der-krise-warum-eine-insolvenz-nicht-das-ende-bedeutet/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Unsere Premium Partner

Logo High Tech Gründerfonds
Logo Next Economy Award
Logo OMR
Logo Bits und Pretzels
Logo Postcode Lotteries
de_DEGerman