Grüne-Startups ist die Plattform für Startups zu den Themen Nachhaltigkeit und grüne Innovationen.

Rot oder schwarz? – Setz doch auf Grün mit nachhaltigem Crowdinvesting

Newsletter abonnieren und Neues über die Grüne Startup-Szene erfahren

Bild: Unsplash

Nachhaltiges Crowdinvesting bringt grüne Ideen und Menschen, die ihr Geld in eine nachhaltige Zukunft investieren möchten, zusammen.

Cowdinvesting-Plattformen sind besonders für Startups eine gute Möglichkeit, Investoren zur Umsetzung der eigenen Idee zu gewinnen. Privatpersonen, aber auch Kapitalgesellschaften können hier schon geringe Beträge in vielversprechende Ideen investieren und bei Erfolg des Projektes eine hohe Rendite erhalten. Besonders für nachhaltige Ideen und Projekte gibt es mittlerweile viele Plattformen – hier treffen grüne Startups auf Menschen, die mit ihrem Geld etwas Gutes unterstützen und den grünen Wandel vorantreiben möchten. Eine der größten Crowdinvesting-Plattformen für nachhaltige Projekte ist Econeers. Wir haben uns mit dem Geschäftsführer Johannes Ranscht unterhalten und er erzählt uns über die Hintergründe von Econeers und warum wir Deutschen unser Geld vielleicht lieber in eine grüne Zukunft investieren, als sparen sollten.

Grüne-Startups.de: Was ist Econeers und welche Vision steckt dahinter?

Johannes Ranscht: Econeers ist eine Plattform für Crowdinvesting in nachhaltige Projekte, über die Anleger digital, gebührenfrei und schon mit kleinen Beträgen in die Ökologie- und Energiewende investieren und vom wirtschaftlichen Potenzial grüner Geldanlagen profitieren können. Econeers vermittelt Kapitalanlagen in erneuerbare Energien sowie in grüne Unternehmen, die in verschiedenen Branchen, z. B. der nachhaltigen Lebensmittelproduktion, tätig sind.

Mit Econeers wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass Menschen, die bei der Geldanlage ökonomische, ökologische und ethische Aspekte gleichermaßen berücksichtigen möchten, ein für sie passendes Angebot finden. Deswegen achten wir bei der Auswahl unserer Investmentchancen sowohl auf die ökologische als auch auf die ökonomische und soziale Dimension von Nachhaltigkeit und messen all unsere Projekte an unseren Econeers-Nachhaltigkeitskriterien.

Unser Ziel ist es, die grüne Wirtschaft in Deutschland gemeinsam mit unseren Nutzern und Funding-Unternehmen weiter auszubauen und so unsere Welt Stück für Stück nachhaltiger zu machen.

Johannes Ranscht | Bild: econeers

Die Deutschen sind ja bekannt dafür ihr Geld eher zu sparen als zu investieren. Ist auf dem deutschen Markt genügend Potential für euer Unternehmen?

Wer sein gesamtes Geld aufs Sparkonto legt, der läuft durch die aktuellen Niedrig- oder gar Negativzinsen leider Gefahr, dass das Ersparte aufgrund der Inflation kontinuierlich an Wert verliert. Das erkennen immer mehr Menschen und suchen nach Alternativen, um ihr Geld für sich arbeiten zu lassen. Doch die Rendite ist für viele nicht das allein ausschlaggebende Kriterium. In Zeiten der Fridays-for-Future-Bewegung und des wachsenden Bewusstseins für den Klimawandel wollen viele Anleger nachhaltig investieren, interessieren sich also für sowohl ökonomisch als auch ökologisch sinnvolle Kapitalanlagen. Econeers hat bereits 2013, als Nachhaltigkeit insbesondere im Finanzbereich noch ein Nischenthema war, die Beteiligung an grünen Investmentchancen schon mit kleinen Beträgen ermöglicht und so einen Beitrag geleistet, um die Energiewende und grüne Geschäftsmodelle voranzubringen. Inzwischen haben unsere über 11.000 Nutzer knapp 14 Millionen Euro in nachhaltige Unternehmen und Projekte investiert, und wir spüren ein stetig steigendes Interesse an unserem Investmentangebot.

Mit wie viel Euro kann man bereits in ein Projekt investieren? Wer ist eure Zielgruppe?

Investments sind bereits mit geringen Beträgen – ab 250 Euro pro Projekt – möglich. So wollen wir es jedem ermöglichen, sein Portfolio zu diversifizieren. Das reduziert das Risiko und maximiert die durchschnittliche Rendite. Zu unserer Zielgruppe gehören hauptsächlich Privatanleger, also Menschen wie du und ich, denen es wichtig ist, ihr Geld nachhaltig anzulegen und damit sinnvolle Projekte zu unterstützen. Aber auch institutionelle Investoren, d. h. Kapitalgesellschaften, können über Econeers investieren. In der Regel platzieren diese etwas größere Tickets.

Was habt ihr euren Konkurrenten voraus?

Econeers hat sich bereits seit 2013 etabliert und gehört zu den größten Crowdinvesting-Plattformen für grüne Investments im DACH-Raum. Durch diese Stellung und die damit einhergehende Bekanntheit bewerben sich viele spannende grüne Projekte bei uns, so dass wir unseren Nutzern eine große Auswahl an Investmentchancen bieten können. Dazu gehören Investments in erneuerbare Energien ebenso wie Beteiligungen an grünen Unternehmen, z. B. im Food-Bereich. Die über uns vermittelten Kapitalanlagen hatten bisher in der Regel die Form eines Nachrangdarlehens. Seit Neuestem bieten wir jedoch auch die Möglichkeit, digital Wertpapiere zu zeichnen, aktuell etwa vom Projektierer von Erneuerbare-Energien-Anlagen reconcept aus Hamburg.

Econeers gehört zur OneCrowd-Gruppe, der auch die Crowdinvesting-Plattformen Seedmatch für Investments in innovative Unternehmen und Mezzany für Immobilien-Investments angehören. Gemeinsam mit unseren beiden Schwesterplattformen bieten wir unseren Nutzern so eine noch größere Auswahl an Investmentoptionen – bequem mit nur einem Nutzerkonto für alle drei Plattformen.

Bild: Econeers

Wie finanziert ihr euch bzw. wie erwirtschaftet ihr Gewinne?

Wenn eine Crowdinvesting-Kampagne erfolgreich finanziert wurde, erhält Econeers von dem finanzierten Unternehmen eine Provision in Höhe von fünf bis zehn Prozent der Fundingsumme. Unternehmen, die eine Kampagne über Econeers durchführen, gehen also kein finanzielles Risiko ein, denn sie zahlen nur, wenn sie Geld von der Crowd erhalten. Für Anleger ist die Nutzung von Econeers komplett kostenlos und es entstehen keinerlei zusätzliche Gebühren – das investierte Kapital fließt 1:1 in das ausgewählte nachhaltige Unternehmen.

Wie viele eurer Crowdinvesting-Kampagnen werden durchschnittlich realisiert?

In den letzten fünf Jahren sind alle Econeers-Kampagnen erfolgreich finanziert worden. Seit unserem Start im Jahr 2013 verzeichnen wir eine Quote von über 90 Prozent erfolgreich finanzierten Kampagnen.

Welche Meilensteine möchtet ihr in Zukunft erreichen?

Wir wollen unsere Stellung als eine der größten Crowdinvesting-Plattformen für grüne Investments im DACH-Raum weiter ausbauen. Das Potenzial ist da, denn immer mehr Anleger berücksichtigen ökologische Aspekte bei der Geldanlage, und mittlerweile hat jedes dritte Startup, das in Deutschland gegründet wird, ein nachhaltiges Geschäftsmodell – wir merken also auf beiden Seiten, dass die Nachfrage nach unserem Angebot steigt. Für dieses Jahr haben wir ganz konkret u.a. geplant, Wertpapier-Emissionen auf Econeers weiter zu etablieren und neben erneuerbaren Energien und Food auch verstärkt grüne Projekte aus anderen Branchen auf unserer Plattform anzubieten.

 

Weitere Ideen wie man sein Geld positiv einsetzen kann: Greenfree – Kompensation durch Pflanzenkohle

Wir sind jetzt auch auf Instagram! Schau doch mal vorbei und folge uns: Gruene_Startups.de

Bilder: Econeers, Unsplash

Vera Kluck
Über Vera Kluck 44 Artikel
Kommunikation und Marketing. Redakteurin bei Gruene-Startups.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Unsere Premium Partner

Logo High Tech Gründerfonds
Logo Next Economy Award
Logo OMR
Logo Bits und Pretzels
Logo Postcode Lotteries