„Nach dem Lockdown ist vor dem Neustart“ – Bayreuth unterstützt Startups mit neuem Gründerangebot

Ein Interview geführt von der Grüne-Startups-Redaktion

Newsletter abonnieren und Neues über die Grüne Startup-Szene erfahren

Rechts im Bild: Anja Dollhopf, Amt für Wirtschaftsförderung | Foto: Stadt Bayreuth

INTERVIEW | „Wer also dort arbeiten und leben möchte, wo andere Urlaub machen“, der sollte nach Bayreuth ziehen! Die Stadt Bayreuth empfängt naturverbundene Menschen mit Gründungsideen mit offenen Armen. Anja Dollhopf arbeitet beim Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Bayreuth und überzeugt uns mit den vielen privaten und beruflichen Möglichkeiten in der bayrischen Stadt.

LifeVERDE: Die Stadt Bayreuth setzt jetzt auch auf Startups. Wie kommt das?

Anja Dollhopf: Der Startup Point ist der erste Baustein einer Gründerstrategie, die bereits seit mehreren Jahren erarbeitet wird. Bayreuth hat schon seit langem sein Innovationspotential erkannt und sich auf die Förderung und Unterstützung von Gründern und Gründerinnen fokussiert – nicht zuletzt natürlich auch, um die eigene Wirtschaftskraft durch Innovationen von innen heraus zu stärken.

Die nächste Etappe auf diesem Weg wird der Bau des Regionalen Innovations- und Gründungszentrums sein, das in enger Verzahnung und Kooperation mit dem neuen Gebäude des Instituts für Entrepreneurship und Innovation realisiert werden soll. Das große Ziel ist die Entwicklung eines kooperativen Gründerökosystems, bei dem alle Gründereinrichtungen wie das Betriebswirtschaftliche Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e. V. (BF/M), die Universität und die Stadt Bayreuth Hand in Hand zusammenarbeiten.

Der StartUp Point, der neue Innovationshotspot in Bayreuth, der Gründungswilligen einen offenen Raum des Lernens, Ausprobierens und des Austausches bietet. | Foto: Stadt Bayreuth

War Bayreuth auch schon vor der Corona-Pandemie ein Ort für Neugründungen?

Ganz klar ja. In Bayreuth gab und gibt es bereits seit vielen Jahren verschiedene Gründungseinrichtungen wie ein Digitales Gründerzentrum am B/FM, das Institut für Entrepreneurship oder das Bayreuther Gründerzentrum (BGZ) – das der Neue Materialien Bayreuth GmbH angegliedert ist – alles Anlaufpunkte, die Startups nach besten Kräften unterstützen. Das zeigt sich auch daran, dass die „GründerUni“ Bayreuth immer wieder gute Ergebnisse im Gründungsradar des Stifterverbands erzielt. Aktuell belegt sie sogar eine Top-Platzierung und gehört mit einem Platz 1 in Bayern und einem Platz 4 in der deutschlandweiten Gesamtwertung zu den besten unter den mittelgroßen Hochschulen.

Aber auch außerhalb des universitären Bereichs hat sich Bayreuth schon immer für Gründungswillige eingesetzt. Unter anderem durch kostenfreie Erstberatungen mit der Industrie- und Handelskammer sowie aufgrund der engen Kooperation mit dem Bayerischen Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft (bayernkreativ) und dem Institut für Freie Berufe, um auch Gründer und Gründerinnen aus der Kultur- und Kreativbranche zu unterstützen.

Mit welchem Rundum-Paket möchten Sie Startups anlocken und insbesondere nachhaltige Startups?

Unser Ziel ist es nicht nur, Startups anzulocken und sie von Bayreuth zu begeistern, sondern vor allem davon zu überzeugen, in der Region zu bleiben. Mit erschwinglichen Büroflächen und einem Coworking Space inklusive der kompletten technischen Infrastruktur sowie spannenden Beratungs- und Veranstaltungsformaten wollen wir Gründern und Gründerinnen so viel Unterstützung wie möglich und vor allem die Freiheit geben, ihre Ideen bestmöglich weiterzuentwickeln und sich vor allem auch untereinander zu vernetzen. Darum sind wir sehr gespannt, welche ganz neuen Projekte aus dem Austausch im StartUp Point entstehen werden. Besonders wichtig ist uns jedoch von Anfang an die enge Vernetzung der Startups mit regionalen Wirtschaftsakteuren und etablierten Unternehmen. So wollen wir Gründer direkt in die regionale Unternehmenslandschaft einbinden und gleichzeitig Synergieeffekte zwischen Wirtschaft und Innovationstreibern nutzen.

Das Thema Nachhaltigkeit hat natürlich auch in Bayreuth einen hohen Stellenwert, weshalb seit Anfang des Jahres ein städtisches Klimaschutzmanagement etabliert wird, dessen Aufgabe es ist, unter Einbeziehung der Bürgerschaft Maßnahmen für ein klimafreundliches Bayreuth zu entwickeln und umzusetzen. Dazu gehört in jedem Fall auch die Förderung und Einbindung nachhaltiger Startups. Eines davon ist beispielsweise die 5Times Company, die sich der nachhaltigen Produktion von Desinfektionsspendern widmet.

Mit welchen Vorteilen und Alleinstellungsmerkmalen versuchen Sie sich gegenüber anderen Städten bei der Standortwahl zu behaupten?

Bayreuth bietet gerade für Neuunternehmer und -unternehmerinnen ideale Voraussetzungen: bezahlbare Immobilien, kurze Wege und eine gute Verkehrsanbindung. Nicht zu vergessen der unbezahlbare Vorteil, den eine Stadt von der Größe Bayreuths mit sich bringt. Netzwerken funktioniert hier quasi fast von alleine, so dass man im Handumdrehen die richtigen Leute kennenlernt und miteinander noch mehr erreichen kann. Zu diesem Zweck werden unter anderem regelmäßige „Neubürgertreffs“ angeboten, um das Ankommen noch einfacher zu machen und direkt Kontakte zu knüpfen. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist ohne Zweifel die enge strategische Partnerschaft zwischen Universität und Stadt, die ein enormer Nährboden für innovative Ideen und Impulse ist.

Welche Möglichkeiten bietet die Stadt Bayreuth und die Region im privaten Bereich? Ist es lohnenswert nach Bayreuth zu ziehen, um eventuell auch langfristig sein „Zelt“ bei Ihnen aufzuschlagen?

Unbedingt! Wer in Bayreuth seine Zelte aufschlägt, wird mit einem großen Plus an Lebensqualität belohnt. Dafür sorgen bezahlbarer Wohnraum, sichere Betreuungsangebote für Kinder, kurze Wege, die viel Zeit ersparen, jede Menge Natur und ein Freizeitangebot, das so gut wie keine Wünsche offen lässt. Schließlich hat man in Bayreuth zwei beliebte Ferienregionen – die Fränkische Schweiz und das Fichtelgebirge – quasi direkt vor der Haustür. Wer also dort arbeiten und leben möchte, wo andere Urlaub machen, ist bei uns genau richtig. Nicht zu vergessen natürlich auch das kulturelle Angebot Bayreuths. Die Wagner-Festspiele gehören zu den bekanntesten Musikevents weltweit, aber auch abseits der großen Bühnen ist Kultur in vielfältigen Formaten und aus den verschiedensten Bereichen und Genres geboten.

Bayreuth endet nicht an der Stadtgrenze sondern glänzt mit seinem Umland, das mit viel Grün zur aktiven Entspannung einlädt. Parks zum Durchatmen, Kletterfelsen, Mountainbike-Trails, Kanustrecken, viele Facetten des Wintersports, Golfplätze und 4.000 Kilometer Wanderwege und Loipen.

Natur und Erholung in der Fränkischen Schweiz direkt vor den Toren von Bayreuth. | Foto: TZ Fränkische Schweiz

Was ist die Aufgabe des Instituts für Entrepreneurship und Innovation?

Das Institut für Entrepreneurship und Innovation (IEI) der Universität Bayreuth ist einer der entscheidenden Kooperationspartner der städtischen Wirtschaftsförderung, weil es sich zur Aufgabe gemacht hat, Forschung, Lehre und regionale Wirtschaft zusammenzubringen und Synergieeffekte dadurch optimal zu nutzen. Das Ergebnis ist eine enge Vernetzung kluger Köpfe, neuer Ideen, exzellenter Forschung und umsetzungsstarker Unternehmen, von der alle Beteiligten profitieren und den Standort Bayreuth vor allem für Gründer und Gründerinnen noch attraktiver machen. Besonders spannend ist außerdem, dass das IEI Studenten und Studentinnen die Möglichkeit bietet, sich bereits im Studium mit dem Thema Gründung und Unternehmertum auseinanderzusetzen.

Blick auf den Campus der Universität Bayreuth. | Foto: Universität Bayreuth

Was passiert bei Ihrem Event „Bayreuth Innovativ – Bühne für Ihre Ideen“ am 26. Juni?

Bei diesem besonderen Event haben Bayreuther Unternehmen und Forschungsreinrichtungen die Möglichkeit, ihre innovativen Ideen, Produkte oder Konzepte zu präsentieren – und das mitten in der Bayreuther Innenstadt. Dazu werden sich die rund 35 Aussteller auf 16 Zelte verteilen, die das Bayreuther Stadtparkett für einen Tag in eine kleine Innovationsstadt verwandeln werden. Die Industrie- und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth und die Handwerkskammer für Oberfranken werden den Event aktiv mitgestalten. Und ein großer Aussteller wird natürlich auch die Universität Bayreuth sein.

Veranstaltungsmotiv von „Bayreuth Innovativ“ am 26.6.2021 in der Bayreuther Innenstadt. | Bild: Stadt Bayreuth

Sie haben eine Geschäftsidee, Lust auf Coworking oder Büroflächen oder haben Fragen rund um die Themen Innovation und Startup in Bayreuth? Dann melden Sie sich gerne bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Bayreuth, wirtschaftsfoerderung@stadt.bayreuth.de, Telefon 0921 25-1583.

 

Vielen Dank für das Interview, Anja! 

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne der Stadt Bayreuth stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare – wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

________________________________________

Das könnte dich auch interessieren: „Der Bausektor muss CO2-neutral werden!“ – STROHBOID für eine nachhaltige Zukunft

Wir sind auch auf Instagram! Schau doch mal vorbei und folge uns: Gruene_Startups.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Unsere Premium Partner

Logo High Tech Gründerfonds
Logo Next Economy Award
Logo OMR
Logo Bits und Pretzels
Logo Postcode Lotteries