„Mit jedem Baum pflanzen wir gemeinsam ein neues Prinzip tropischer Wälder“

© Waldmenschen eG

„Grün war mal. Zumindest 17 Mio. km² der Tropen waren mal grün, weil sie von Regenwäldern bedeckt waren. Heute, nur 50 Jahre später, haben wir mehr als die Hälfte davon geflutet, verbrannt und in Viehweiden und Plantagen verwandelt. Diese laugen die tropischen Böden so stark aus, dass in Zukunft karge rote Flächen übrigbleiben werden. Wir Waldmenschen werden beweisen, dass es eine nachhaltige Alternative für diese Flächen gibt: Wälder, die wirtschaftlich und ökologisch nachhaltig sind.“

GRÜNE-STARTUPS.de: Herr Knöchel, stellen Sie doch bitte Ihr grünes Startup Waldmenschen vor.

Arne Knöchel, Marketingvorstand der Waldmenschen eG: Bitte verzeihen Sie, aber MEIN grünes Startup ist die Waldmenschen eG keinesfalls. Vielmehr ist diese Genossenschaft unser aller sicherer Unterschlupf, von dem aus wir gemeinsam eine der großen Herausforderungen dieser Welt lösen. Das ist UNSERE Genossenschaft, auch Deine. Ich hoffe, es ist ok, wenn wir uns duzen, denn wir Waldmenschen begegnen uns auf Augenhöhe.

Welches „grüne“ Problem löst Ihr und welche Vision steckt hinter Eurem jungen Unternehmen?

Es ist eher ein rotes Problem. Grün war mal. Zumindest 17 Mio. km² der Tropen waren mal grün, weil sie von Regenwäldern bedeckt waren. Heute, nur 50 Jahre später, haben wir mehr als die Hälfte davon geflutet, verbrannt und in Viehweiden und Plantagen verwandelt. Diese laugen die tropischen Böden so stark aus, dass in Zukunft karge rote Flächen übrigbleiben werden. Wir Waldmenschen werden beweisen, dass es eine nachhaltige Alternative für diese Flächen gibt: Wälder, die wirtschaftlich und ökologisch nachhaltig sind. Die Lösung ist grün, nicht das Problem.

Wie sieht Euer Geschäftsmodell aus?

Das ist ganz einfach. Du wirst Mitglied der Waldmenschen eG und damit Anteilseigner/in von mindestens 500m² Wald. Jedes dieser Landstücke hat einen anfänglichen Wert von 1.200 € und den kannst Du Baum für Baum in monatlichen Schritten ab 25 € bezahlen.

Mit jedem Baum pflanzen wir gemeinsam ein neues Prinzip tropischer Wälder, das unser Forstpartner Futuro Forestal aus Panama in mehr als zwanzig Jahren entwickelt hat. Wie in einem Kreislauf werden Bäume gefällt, das tropische Edelholz verkauft und die nächste Generation Bäume nachgepflanzt. Durch den Verkauf des Holzes sichern wir den Menschen vor Ort Gewinne, und gleichzeitig wächst der Wert Deines Waldanteils.

© Waldmenschen eG
© Waldmenschen eG

Grafik: Das neue Prinzip der Wiederaufforstung. Phase 1-4 (v.l.). Phase 1: Landkauf; Phase 2: Aufforstung der ersten Generation und Ausdünnung, Pflanzung der zweiten und dritten Generation Bäume; Phase 3: Älteste Generation Bäume wird gefällt, das Holz verkauft, Pflanzung der nächsten Generation Bäume, Beginn der Ausschüttungen an Mitglieder; Phase 4: dauerhafter Kreislauf von Entnahme, Holzverkauf und Neupflanzung.

Was waren und was sind die größten Herausforderungen für Eure Unternehmung auf dem bisherigen Weg?

Für unser Team war es schon verzwickt, erstmals ein Unternehmen zu entwickeln, das den Anforderungen eines dauerhaften Waldes entspricht. Unser Planungshorizont ist 100 Jahre und so belastbar musste auch die geplante Unternehmensstruktur sein. Doch dank des Social Impact Stipendiums konnten wir mit Hilfe von vielen Experten und Fachleuten ein passendes Konzept entwickeln.

Die nächste Herausforderung wird es sein, zu belegen, dass es eine Bürgerbewegung schafft, das momentane System der tropischen Landnutzung zu verändern.

Wie ist Euer Gründerteam aufgestellt? Welche fachlichen und sozialen Kompetenzen waren für den bisherigen Erfolg ausschlaggebend?

Unser Gründerteam besteht aus elf Personen, die hauptsächlich ehrenamtlich an der Genossenschaft mitarbeiten. Wir kombinieren die Erfahrungen der Menschen, die das Forstkonzept entwickelt haben und vor Ort Spezialisten auf diesem Gebiet sind, mit dem Wissen von Impact Investment Experten, Risikomanagern, Wirtschaftsprüfern, Holzwissenschaftlern, Geografen, Unternehmensberatern, Biologen, Studenten und Umweltaktivisten.

Außerdem kommen mit jedem neuen Waldmenschen weitere Erfahrungen und Expertisen hinzu, die uns unserem gemeinsamen Ziel näher bringen.

Wie habt Ihr Euch gefunden und sucht Ihr aktuell Verstärkung?

Unser Ursprung liegt in den panamaischen Wäldern. Wenn Du jemals gesehen hast, wie groß der Mist ist, den die Menschheit mit der Regenwaldabholzung dort veranstaltet und wie einfach und gleichzeitig mächtig das Werkzeug ist, dass unser Forstpartner entwickelt hat, dann willst Du das umsetzen und für alle zugänglich machen.

Natürlich suchen wir jederzeit Verstärkung. Du bist herzlich eingeladen, uns eine kurze Notiz zu senden, warum und wie Du mitmachen möchtest, an moin@waldmenschen.de.

Wo soll die Reise für Euer Startup in den nächsten 5 Jahren hingehen?

Unser Ziel ist es, in fünf Jahren gemeinsam 1.000 Hektar dieses neuen tropischen Waldkonzepts zu pflanzen. Damit läuten wir die tropische Waldwende ein. Denn mit jedem Quadratmeter, den wir pflanzen, verändern wir das System der tropischen Landnutzung durch ein Model, das garantiert, dass auch unsere Enkel noch tropische Wälder sehen werden. Und wir belegen zwei Dinge: Erstens, tropische Wälder sind es wert erhalten zu bleiben. Und zweitens, wenn wir Weltenbürger gemeinsam anpacken, können wir die großen Herausforderungen unserer Welt lösen.

Zum Abschluss: Welchen Tipp möchtest Du zukünftigen Gründern mit auf den Weg geben?

Hartnäckig bleiben und am Ende Recht behalten. Und das Stipendium von Social Impact, das ist Gold wert.

3 Kommentare zu „Mit jedem Baum pflanzen wir gemeinsam ein neues Prinzip tropischer Wälder“

  1. Gute Initiative! Weil damit nicht nur die Grundlage für neue Wälder, sondern ebenso die Basis für einen neuen, nachhaltigen Wirtschaftszweig in Panama und die damit verbundene Lebensgrundlage für viele Menschen vor Ort gelegt wird.

  2. Wälder werden bis zu 20 % zur Erreichung Erreichung des 2 Grad Ziels beitragen. Wichtiges Projekt in Zeiten des Klimawandels.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*