Grüne-Startups ist die Plattform für Startups zu den Themen Nachhaltigkeit und grüne Innovationen.

Deutschlands nachhaltigste Startups stehen im Finale des Next Economy Awards

Newsletter abonnieren und Neues über die Grüne Startup-Szene erfahren

Neun besonders nachhaltig agierende Startups treten im finalen Live-Pitch um den 6. Next Economy Award (NEA) gegeneinander an. Aus über 142 Bewerbungen wurden die nachhaltigsten und innovativsten Unternehmen für die Endauswahl nominiert. Am 4. Dezember 2020 wird Deutschlands größte Auszeichnung für „Grüne Gründer/innen“ im Rahmen des 13. Deutschen Nachhaltigkeitspreises in Düsseldorf vergeben.„Die Finalisten des NEA haben die ‚next economy‘ verstanden. Sie kommen in herausfordernden Zeiten mit Produkten und Dienstleistungen auf den Markt, die Umwelt- und Klimaschutz, Biodiversität und sozialen Fortschritt in den Mittelpunkt des Geschäftsmodells setzen“, sagt NEA-Initiator Stefan Schulze-Hausmann. „Sie zeigen heute, welche Lösungen wir nicht morgen, sondern für morgen brauchen.”

PRESSEMITTEILUNG:

Folgende Startups haben es in das Finale des NEA geschafft:

Das Kölner Startup Airpaq entwickelt und vertreibt Upcycling-Accessoires wie Rucksäcke und Bauchtaschen aus Autoschrott. Bracenet aus Hamburg setzt sich mit recycelten Armbändern und Hundeleinen aus alten Fischernetzen für den Schutz der Meere ein. Das Lüneburger Unternehmen RITTEC entwickelte in Kooperation mit dem Institut für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik der TU Braunschweig eine Technologie zur Rückgewinnung der Monomere aus PET-Abfällen.

MYLILY aus Hamburg produziert und verkauft nachhaltige Perioden-Produkte und stellt dabei Aufklärung und Transparenz in den Mittelpunkt. Die respeggt GmbH steht mit dem respeggt-Herzsiegel „Ohne Kükentöten“ für das Versprechen, dass Konsumeier ohne das sonst übliche „Kükentöten“ der männlichen Eintagsküken erzeugt wurden. SolarWorX setzt sich für die Verbreitung erneuerbarer Energien und für die Vermeidung fossiler Energieträger in ländlichen Regionen Afrikas ein.

Das Göttinger Startup FairCup bietet Mehrwegbecher- und deckel sowie in nächster Zukunft Mehrwegschalen im Pfandsystem an. Die Plattform Too Good To Go bietet gastronomischen Betrieben die Möglichkeit, überproduziertes Essen zu einem vergünstigen Preis an Selbstabholer/innen abzugeben. Mit Hilfe von AquaTerraPonic-Anlagen produziert das Startup TopFarmers Lebensmittel im städtischen Raum und sorgt dafür, dass Wasser und Nährstoffe in einem geschlossenen Kreislauf geführt werden.

Die Expertenjury und das Onlinepublikum bestimmen nach Live-Pitches die Preisträger. Als Juroren wirken Fachleute aus Wirtschaft, Politik, Forschung und Gründerszene mit.

Weitere Informationen unter http://www.nexteconomyaward.de

Bild: Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Die Finalisten des 6. Next Economy Awards in alphabetischer Reihenfolge:

 

•     Airpaq UG, Köln

•     Bracenet GmbH, Hamburg

•     FairCup GmbH, Göttingen

•     MYLILY GmbH, Hamburg

•     respeggt GmbH, Hamburg

•     RITTEC Umwelttechnik GmbH, Lüneburg

Bild: Deutscher Nachhaltigkeitspreis

•     SolarWorX GmbH, Berlin

•     Too Good To Go GmbH, Berlin

•     TopFarmers GmbH (StadtFarm), Berlin

 

 

 

Lies auch: Europas Tech-Startup Landschaft unter der Lupe

Wir sind jetzt auch auf Instagram! Schau doch mal vorbei und folge uns: Gruene_Startups.de

 

Bilder: Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Unsere Premium Partner

Logo High Tech Gründerfonds
Logo Next Economy Award
Logo OMR
Logo Bits und Pretzels
Logo Postcode Lotteries