Crowdfunding nutzen, um ein nachhaltiges Startup zu gründen

Newsletter abonnieren und Neues über die Grüne Startup-Szene erfahren

INTERVIEW | Die Gründerplattform LEXROCKET erklärt, wie sich Crowdfunding bei ökologischen Projekten umsetzen lässt. 

Als Inkubator hat LEXROCKET ein Ziel: Gründern dabei helfen, ihre Träume nachhaltig zu verwirklichen. Die Förderinitiative des Freiburger Softwarehauses Lexware bietet Einzelgründern, Startups und Kleinunternehmen deutschlandweit Starthilfe an. Die Unterstützung findet durch eine Vielzahl an informativen Artikeln sowie Tools statt, mit denen Innovative ihre Ideen zu einem nachhaltigen Unternehmen entwickeln können. Wie sich grüne Startups finanzieren können und welche Rolle Crowdfunding dabei spielt, erfährst du hier. 

GRUENE-STARTUPS.de: Selbständig machen ohne Eigenkapital. Wie soll das gehen?

LEXROCKET: Trotz vieler erfolgreicher Gegenbeispiele hält sich nach wie vor die Ansicht, der Weg in die Selbständigkeit würde in jedem Fall von ausreichendem finanziellen Eigenkapital abhängen. Hier kann ich nur immer wieder betonen: Dem ist nicht so! Denn auch wenn Geld für die Realisierung der allermeisten Projekte eine wichtige Rolle spielt, so sind es doch in erster Linie ganz andere Werte, die zu nachhaltigem Erfolg führen. Mit einer überzeugenden Idee, einem innovativen Konzept und der geschickten Präsentation von etwas wirklich Neuem finden sich in aller Regel schnell Unterstützer, die bereit sind, sich auch finanziell einzubringen. Dessen ungeachtet stehen Existenzgründern und Startups heute viele verschiedene Wege zur Kapitalbeschaffung offen. Angefangen beim klassischen Bank- bzw. Existenzgründerkredit über Angebote der KfW und Crowdfunding-Angeboten bis hin zu den Business Angels. Business Angels sind Investoren, die nicht nur Geld geben, sondern die die Existenzgründer auch mit wirkungsvollem Know-how und einem Zugang zu wichtigen Netzwerken unterstützen. Ein gutes Beispiel für den Weg in die Selbständigkeit ohne Eigenkapital ist übrigens der bekannte eBook-Anbieter Blinkist. Hier sind die Jungunternehmer seinerzeit zum Teil sogar mit Schulden aus früheren Geschäftsgründungen an den Start gegangen. Ein Kredit und die Unterstützung von interessierten Investoren führten dann rasch zum Erfolg. Heute ist Blinkist ein Unternehmen, welches sogar schon als Übernahmekandidat von Apple gehandelt wurde!

Welche Knackpunkte haben Sie identifizieren können, wo Sie Startups unterstützen können? Soll heißen, welche Probleme haben Startups aus Ihrer Sicht neben dem fehlenden Geld noch zu lösen und wo genau können Sie helfen?

Es ist oftmals nicht allein das Geld, was Jungunternehmern zum Schritt in die Selbständigkeit fehlt. In vielen Fällen haben diese Menschen eine prima Idee und können sich sogar gangbare Wege zur Umsetzung vorstellen. Zugleich fehlt es Ihnen aber an Erfahrung und nicht selten vor allem an Mut. Diese Hemmnisse lassen sich mit einigen unterstützenden Werkzeugen und dem passenden Know-how in aller Regel rasch aus der Welt schaffen. Mit Lexrocket wollen wir genau das erreichen: Die Bahn ebnen für einen gelingenden Start. Wir möchten Wissen vermitteln, Unterstützung anbieten und dabei helfen, Kontakte zu knüpfen. Hierbei spielt es dann auch gar keine Rolle, in welcher Branche oder auf welchem Gebiet das zu gründende Unternehmen angesiedelt ist. Wir sprechen jeden Gründer bzw. Gründungsinteressierten gleichermaßen an und stehen ihm mit unseren Angeboten zur Verfügung. Das gilt für klassische Geschäftsformen wie Friseure oder Handwerker genauso wie für innovative Technik-Startups. Prinzipiell kann jedes Unternehmen mit Firmensitz in Deutschland, dessen Gründung nicht länger als zwei Jahre zurückliegt, auf die Angebote unserer Plattform zurückgreifen. Hier finden sich zum Beispiel verschiedene Themen-Videos, ein informativer Blog und zahlreiche kostenlose Tools wie der Fördermittel-Finder, Businessplan-Vorlagen und nicht zuletzt die Buchhaltungssoftware lexoffice.

 

Crowdfunding für ökologische Projekte – Erfolgsrezepte und Tipps

Crowdfunding für ökologische Projekte wird auch in Deutschland immer beliebter, denn die Ziele grüner Start-ups unterscheiden sich häufig von anderen Firmen. So spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle und wird nicht zugunsten höherer Gewinne geopfert, sondern ist Teil der Unternehmensphilosophie. Eine Schwarmfinanzierung hilft dabei, dass gegenüber traditionellen Kreditgebern und Banken keine Kompromisse gemacht werden müssen. Wir stellen dir Tipps für das Crowdfunding vor und präsentieren Beispiele für Kampagnen, die in der Vergangenheit erfolgreich finanziert wurden.

Wieso eignet sich Crowdfunding für ökologische Projekte?

Keine reine Gewinnorientierung nötig

Die Finanzierung grüner Start-ups in Deutschland ist häufig schwierig, denn trotz der Energiewende fällt es den Gründern immer noch schwer, Investoren zu finden und dabei Nachhaltigkeit nicht zu vernachlässigen. Crowdfunding schließt diese Lücke, denn die Benutzer auf den bekannten Plattformen sind selten an hohen Renditen interessiert. Stattdessen möchten die Geldgeber in Projekte investieren, mit denen sie sich identifizieren können und die möglicherweise einen Unterschied im Kampf gegen den Klimawandel ausmachen. 

Variable Finanzierungsmodelle möglich

Punkten kann Crowdfunding außerdem damit, dass der Begriff gleich mehrere Finanzierungsarten vereint. Aus den unterschiedlichen Modellen im Crowdfunding kannst du dir den passenden Typ für dein Unternehmen aussuchen, der sich am besten mit deinen Zielen in Einklang bringen lässt. Gerade für gemeinnützige ökologische Projekte ist eine spendenbasierte oder belohnungsbasierte Finanzierung beliebt, bei der keine Rückzahlung vorgesehen ist. Allerdings können Geldgeber kleinere Belohnungen, zum Beispiel Produkte des Unternehmens, erhalten. Bei gewinnorientierten Start-ups sind Schwarmkredite oder Crowdinvesting eine Möglichkeit, auf das Kapital von Finanzinstituten zu verzichten. Dadurch bietet Crowdfunding für grüne Start-ups sehr gute Möglichkeiten und lässt, gerade in den ersten Jahren, mehr finanziellen Spielraum bei einer Wahl des richtigen Crowdfunding-Typs.

Plattformen zum Crowdfunding für Gründer grüner Start-ups

Während beim Gedanken an Crowdfunding meist zuerst an den Namen Kickstarter gedacht wird, gibt es besonders in Deutschland Alternativen, denen grüne Start-ups und Nachhaltigkeit am Herzen liegen. So gibt es bereits seit 2015 die erste nachhaltige Crowdfunding-Plattform Deutschlands, EcoCrowd, die mehr als eine halbe Million Euro für grüne Projekte aller Art gesammelt hat. Vielfältige Projekte, nicht nur zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit, bietet die Plattform Startnext an, die sich als „größte Crowdfunding-Plattform in Deutschland, Österreich und der Schweiz“ bezeichnet und schon auf eine mehr als 10-jährige Firmengeschichte zurückblicken kann. Vor allem im Bereich Crowdinvesting liegen die Kampagnen bei Econeers, so dass Investoren dort häufig feste Verzinsungen und Laufzeiten für angelegte Beträge erhalten. Bei den Gesuchen auf der Plattform geht es häufig um grüne Start-ups, die nach alternativen Finanzierungsmethoden suchen.

Tipps zum Crowdfunding für ökologische Projekte

Marketing als Schlüssel zum Erfolg

Damit Crowdfunding für ein ökologisches Projekt erfolgreich ist, ist besonders das Marketing der eigenen Kampagne sehr wichtig. Dazu gehört es, mögliche Investoren oder Spender auf das Konzept aufmerksam zu machen und anschließend davon zu überzeugen. Angesichts der Konkurrenz ist bereits der erste Punkt nicht sehr einfach, denn bei Kickstarter kämpfen derzeit 3.262 Projekte gleichzeitig um die Gunst und das Geld der angemeldeten Benutzer (Stand März 2021). Und auch das spezialisierte EcoCrowd, das grüne Ideen in Deutschland finanziert, führt 11 Kampagnen parallel durch. Deshalb sind koordinierte Social-Media-Kampagnen, Pressemitteilungen oder Artikel in lokalen Zeitungen wichtig, um das Interesse möglicher „Backer“ zu gewinnen. Das Marketing solltest du bereits vor dem Start deines Crowdfunding-Projektes starten, damit du deine Kampagne einer großen Zahl von Followern vorstellen kannst. Überlege dir außerdem, mit welchen Argumenten du Geldgeber von deinen Zielen überzeugen kannst und was deine Idee von anderen Konzepten unterscheidet.

Realistische Ziele setzen

Realistische Ziele für Crowdfunding sind aus zwei Gründen wichtig. So geben manche Plattformen wie Kickstarter vor, dass das Finanzierungsziel erreicht werden muss oder die versprochenen Gelder zurückgezahlt werden. Wenn du dort also ein utopisches Ziel für ein kleineres Projekt in Deutschland angibst, wird eine erfolgreiche Kampagne kaum möglich sein. Aber auch für Investoren und Spender sind realistische Zielsetzungen wichtig, damit diese sehen, dass das Start-up eine Chance auf Erfolg hat. Bei einem Fortschritt von 5.000€ nach der Hälfte des Anlegezeitraums und einem Ziel von 100.000 Euro werden zukünftige Investoren eher abgeschreckt, da das Vorhaben unmöglich erscheint.

Erfolgreiche ökologische Projekte mit Crowdfunding

Schwarmkredite für Photovoltaik im Agrarbereich bei Next2Sun

Auch in den schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie suchen grüne Unternehmen weiter nach Finanzierungsmöglichkeiten im Bereich Crowdfunding und das Unternehmen Next2Sun war in den vergangenen Monaten sehr erfolgreich. Die Firma verfügt über kommerzielle Photovoltaik-Anlagen, die auf Feldern aufgebaut sind und gemeinsam mit einer Ackernutzung betrieben werden können. Über das Beteiligungsportal von Ökostrom-Saar wurde ein Betrag von 500.000€ als Schwarmkredit mit fester Verzinsung und Laufzeit gesammelt. Die gewünschte Summe wurde bereits nach kurzer Zeit vollständig gezeichnet, was zeigt, dass auch bei lokalen Projekten Crowdfunding eine passende Lösung zur Finanzierung von grünen Start-ups ist.

Müll bei Events mit Saatgutkonfetti verringern

Eine Kombination aus ökologischem Projekt und grünem Start-up überlegten sich die Gründer von Saatgutkonfetti, die zurückbleibenden Müll von Plastik- oder Papierschnipseln verringern möchten. Dafür setzt das Unternehmen auf Konfetti aus dem Saatgut von 24 heimischen Pflanzenarten, die neue Flora wachsen lassen und deutlich besser für die Umwelt sind. Um die Produkte herstellen zu können, stellte die Firma ein Projekt bei dem Portal Startnext für Crowdfunding ein und plante ursprünglich, einen Betrag von 5.000 Euro innerhalb eines Monats zu sammeln. Stattdessen kamen jedoch am Ende 27.393€ von 864 Unterstützer:innen zusammen, die Interesse an dem Projekt hatten und mit Saatgutkonfetti für Ihre Unterstützung belohnt wurden. 

 

Vielen Dank für das Interview, LEXROCKET!

 

_______________________

Das könnte dich auch interessieren: Fördermöglichkeiten und Investoren für grüne Startups

Wir sind jetzt auch auf Instagram! Schau doch mal vorbei und folge uns: Gruene_Startups.de

Bild: Unsplash

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Unsere Premium Partner

Logo High Tech Gründerfonds
Logo Next Economy Award
Logo OMR
Logo Bits und Pretzels
Logo Postcode Lotteries