Bequem von A nach B mit dem E-Bike

Newsletter abonnieren und Neues über die Grüne Startup-Szene erfahren

Egal ob als Abo oder Sharing. In diesem Beitrag zeigen wir dir tolle Anbieter für die moderne Alternative zum normalen Fahrrad alias Elektrofahrrad

Vor einigen Jahren wurde die Elektromobilität noch als das Fortbewegungsmittel der Zukunft gefeiert wurde. Heute sind sich viele einig, dass der Umschwung von konventionellen Kraftstoffen auf synthetische Kraftstoffe uns nicht retten wird. Bei der Produktion der Akkus sowie bei ihrem Aufladen werden Emissionen freigesetzt, die den Klimawandel antreiben. Die nachhaltigste Umstellung im Thema Mobilität besteht darin, dass das Mieten und Teilen von Fahrzeugen selbstverständlicher wird. Dies gilt auch für ein zurzeit sehr beliebtes Fortbewegungsmittel: das Fahrrad mit Elektromotor. Bei der Mietung eines Elektrofahrrads kann sich das spezialisierte Unternehmen um die Wartung kümmern und jegliche Teile wiederverwenden. So vermeidet man, dass Ressourcen verschwendet werden. Wird das Elektrofahrrad nicht mehr gebraucht, gelangt es zurück in den Kreislauf. Für alle, die nicht regelmäßig unterwegs sein müssen, gibt es die Shared Mobility. Ist die Runde fertig gedreht, stellt man das Bike einfach wieder an einer bestimmten Stelle ab und lässt den nächsten damit fahren. Vorteile für die Umwelt, aber auch für den Kontostand, denn Elektrofahrräder sind meistens ziemlich teuer. Mit Abo und Sharing Angeboten wird der Zugriff auf moderne Fahrräder auch denen ermöglicht, die sich eine kostspielige Anschaffung nicht leisten können oder wollen. Bevor wir dir einige Anbieter vorstellen, haben wir eine Übersicht zu den verschiedenen Elektrofahrrädern vorbereitet.

E-Bike, Pedelec oder S-Pedelec; ja was denn nun?

Wenn in aller Munde von E-Bikes gesprochen wird, sind meistens eigentlich Pedelecs (Pedal Electric Cycle) oder S-Pedelecs (Speed Pedal Electric Cycle) gemeint. Das kann zu Missverständnissen führen. Deshalb erklären wir dir hier die grundlegenden Unterschiede. Ein Pedelec ist ein unterstützendes Elektrofahrrad. Das heißt, dass der Motor nur als Unterstützung dient, man also selber noch in die Pedalen treten muss. Mit vereinten Kräften kann ein Pedelec auf 25 km/h kommen. Bei dieser Art Fahrrad gibt es kein Mindestalter und einen Führerschein wird auch nicht benötigt. Der S-Pedelec funktioniert wie ein normales Pedelec, kann aber auf 45 km/h kommen. Deshalb wird für seine Nutzung auch ein Führerschein Klasse AM und ein Mindestalter von 16 Jahren benötigt. Außerdem darf damit nur auf der Fahrbahn und nicht auf dem Radweg gefahren werden. E-Bikes hingegen werden vollständig elektrisch angetrieben, weshalb man hierfür einen Mofa-Führerschein vorweisen muss. Außerdem muss ein Mindestalter von 15 oder 16 Jahren bestehen, um ein 25km/h oder 45 km/h schnelles E-Bike zu bedienen.

Elektrofahrräder als Abo

Swapfiets: Radeln durch Deutschland im Delfter Blau

Neben seinen normalen Fahrräder, zählt Swapfiets jetzt auch ein Elektrofahrrad zu seinem Angebot. Natürlich wieder mit dabei: der einprägsame blaue Vorderreifen. Beim Power 7 handelt es sich um ein Pedelec, mit welchem man bis zu 25 km/h fahren kann. Die 7 Gänge sorgen für eine angenehme Reise von A nach B. Die herausnehmbare 502 Wh Batterie lädt 7,5 Stunden und schon kann man bis zu 145 km weit fahren. Perfekt für Pendelnde und Erkunder*innen. In über 10 deutschen Großstädten ist der Power 7 bereits verfügbar. Das Abo bei Swapfiets ist monatlich kündbar und beinhaltet so viele Reparaturen, wie man eben braucht.

SMAFO will zum Radfahren motivieren

Mit dem SMAFO Two ist man stabil unterwegs. Durch eine besondere Geometrie und einen tiefen Einstieg ist das Pedelec perfekt geeignet, um sicher durch die Stadt und übers Land zu fahren. Der Samsung-Akku im SMAFO Two reicht im Optimalfall bis zu 150 km aus. Da der 504 Wh Akku herausnehmbar ist, kann er überall wieder aufgeladen werden. Das Elektro-City-Bike ist außerdem mit 5 Gängen ausgestattet. Diese sind genau an die Unterstützungsstufen angepasst. Damit sind kleine Steigungen und Gegenwind kein Problem. Das SMAFO Two kann gekauft, als Abo gemietet oder als Dienstrad geleast werden. Zurzeit ist das Mieten des SMAFO Two nur im Kreis Paderborn und der Stadt Bielefeld möglich. In Zukunft könnte dieses Angebot aber auch in anderen Regionen gelten. Also: Stay tuned.

Let´s Rid.e durch den Frühling

Egal ob Family, Sport, City oder Cargo. Rid.e bietet eine Vielzahl an Elektrofahrrädern verschiedener Marken als Monatsabo an. Für jeden ist garantiert das richtige Bike dabei. Die Akkus der E-Bikes bei Rid.e haben eine Kapazität von mindestens 500 Wh und können an jeder Steckdose geladen werden. Mit einem vollen Akku kann eine Strecke von etwa 100 km zurückgelegt werden. Bei den elektrischen Lastenrädern, welche bis zu 200 kg Zuladung aushalten, sind es etwa 60 km. Nebenbei kann Rid.e mit seiner Wartung überzeugen, welche aus Reparaturen, Anlieferung, Abholung und Diebstahlschutz besteht. Für alle, die sich während des Abos in das Elektrofahrrad verliebt haben, macht Rid.e ein attraktives Kaufangebot.

eBike Abo.de – der Pionier im Abobereich

Seit September 2019 betreibt Rebike Mobility die Webseite www.ebike-abo.de. Hier können Kunden neue oder neuwertige Elektroräder von Markenherstellern wie beispielsweise Haibike, Orbea oder R Raymon für drei bis 18 Monate mieten. Ein Fahrradschloss und die E-Bike Versicherung sind stets im Mietpreis inklusive. Die Akkus der E-Bikes haben in der Regel eine Kapazität von 500 Wh und können an jeder Steckdose geladen werden. Nach der Online-Buchung wird das vormontierte E-Bike bundesweit an den Besteller per Spedition versendet. Rebike bietet über das Abo eine sich ständig erneuernde, markenübergreifende Auswahl aus den E-Bike-Kategorien E-City, E-Trekking, E-Mountainbike Hardtail, E-Mountainbike Fully sowie XXL-Bikes und sogar Kinder E-Bikes. Seit Januar 2021 können Kunden auch sogenannte S-Pedelecs mit Geschwindigkeiten bis zu 45 km/h über das eBike Abo mieten. Wer sein E-Bike oder S-Pedelec nach der Miete kaufen möchte, erhält eine exklusive Kaufoption. Ansonsten werden zurückgegebene Bikes über die Plattform rebike.de zum Verkauf angeboten.

Wer teilt, der kümmert sich.

BOND Mobility – nicht meins, nicht deins, unser

Mit 45 km/h durch die Stadt sausen. Das Schweizer Startup BOND Mobility macht genau das möglich. Ihre S-Pedelecs haben eine Reichweite von bis zu 50 km. Jedes Bike ist mit einer verstellbaren Sattelstütze, einem verstellbaren Helm, einem Korb und einer Smartphonehalterung ausgestattet. Mit der BOND App für IOS und Android können die Elektrofahrräder ganz einfach fündig gemacht und schließlich gefahren werde. Interessierte müssen allerdings in Besitz eines Führerscheins der Klasse M sein. BOND Mobility und das deutsche Unternehmen FREE NOW haben eine Partnerschaft geschlossen. Eine Flotte von 250 S-Pedelecs in München und 350 in Hamburg können jetzt über zwei Apps gebucht werden, die von BOND und die FREE NOW App.

Lime will den Sommer mit neuem E-Bike starten

Man kennt Lime durch die Omnipräsenz der weiß-grünen E-Scooter in jeder Großstadt. Mitte 2020 hatte das Unternehmen die roten Jump-Fahrräder von Uber übernommen. Die Pedelecs wurden anschließend in Berlin, München und Hamburg angeboten. Das Jump-Bike bietet eine Tretunterstützung bis zu 25 km/h und ist mit einem Korb und einem Handyhalter ausgestattet.  Der Akku reicht für etwa 50 km. Wegen der Übernahme sind die Elektrofahrräder jetzt über die Lime und die Uber App buchbar. Demnächst soll allerdings auch ein eigenes Lime E-Bike auf dem Markt erscheinen. 50 Millionen US-Dollar sind dafür vorgesehen. Bis zu 6 deutsche Städte sollen mit dem Bike der Eigenmarke eingerichtet werden. Das nachhaltigste: Die austauschbaren Akkus der neuen Elektrofahrräder sind kompatibel, mit denen der E-Roller (vierte Generation).

Fazit: The bikes are back

Wie unschwer zu erkennen ist, gibt es eine Vielzahl an Elektrofahrrädern und Anbieter solcher. Das E-Bike Geschäft boomt und zieht immer mehr Leute in seinen Bann. Verständlich, denn sie machen mobil. Praktischer als ein Auto, da das Parken kein Problem darstellt. Bequemer als ein klassisches Fahrrad, weil man durch den Motor beim Pedalieren unterstützt wird. Egal ob monatlich gemietet oder minütlich ausgeliehen. Mit Abo und Sharing Angeboten kannst du dich preiswert fortbewegen und die grüne Mobilität der Zukunft unterstützen.

 

_______________________________

Das könnte dich auch interessieren: Uber: Share-E-Bikes und Elektromobilität sind die neuen Themen des Unternehmens

 Wir sind jetzt auch auf Instagram! Schau doch mal vorbei und folge uns: Gruene_Startups.de

 

 

2 Kommentare zu Bequem von A nach B mit dem E-Bike

  1. E-Bikes werden mehr und mehr auf dem Markt. Ich habe mir einen für den Arbeitsweg geholt und bin voll zufrieden damit, ich benutze den jeden Tag und der ist sehr praktisch.
    Man macht einfach bisschen Sport auf dem Weg zur Arbeit.
    Es lohnt sich wirklich.
    Das ist mein Fahrrad.
    https://e-rock.de/e-bike-ex10

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Unsere Premium Partner

Logo High Tech Gründerfonds
Logo Next Economy Award
Logo OMR
Logo Bits und Pretzels
Logo Postcode Lotteries